Donnerstag, 12. Oktober 2017

12.10.17 Teneriffa, Puerto de la Cruz, Teil 3


Ihr lest gerade Teil 3 unseres Teneriffaaufenthaltes. Teil 2 liegt hier und Teil 1 hier!

Oben seht Ihr den Teide! Wir haben einen weiteren organisierten Ausflug unternommen; eine "VIP-Tour" zu sechst; unterhalb des Teide zum Sonnenuntergang, am frühen Abend.
Auf obigem Gelände waren wir auf gut 2200 Meter. Die Sonne schien golden auf den Teide-Nationalpark, aber es war sehr kalt und extrem windig. Deswegen hatte ich meinen Heimreiseanorak an. Und einen Pulli. Unten in Puerto war es noch rund 23 Grad warm, abends.

 Der "Finger Gottes" (Mitte):



Der Teide, herangezoomt:


Der Mann sieht doch fast aus wie Indiana Jones, oder! Okay, der trug Hut und kein Käppi, hatte ein Buschmesser dabei und keine Sonykamera, aber sonst? Bonns Antwort auf Indiana Jones.



Sonnenuntergang:



Warm eingepackt und mit goldenem Vulkanberg im Hintergrund.







Ein kurzer Stop im Hotel Parador de las Cañadas; das Sandwich enthielt leider etwas (normale) Mayo. Ansonsten war es nur Toast, Salat, Tomate, Avocado und Spargel.



Blick auf Puerto de la Cruz:


Der nächste Tag, die nächste organisierte Wanderung.
Dieses Mal besuchten wir den Esperanzawald. Dort roch es sehr gut, weil dort viele Eukalyptusbäume wachsen. Wie bei den meisten Wanderungen geht es erstmal bergauf.


Vegane Wanderwegzehrung:











Anschließende, wohlverdiente Einkehr in einem kleinen Lokal:


Frittierte Champignons:


Ich nahm die Gemüsesuppe. Wir haben uns vorher vergewissert, dass kein Fleisch oder keine Wurst enthalten ist.


Zu unserer großen Freude kam ein ganz besonderer Besucher ins Lokal. Ein Frettchen.


Abends vom Hotelbuffet: Kürbis-Orangensuppe und der obligatorische Kartoffel/Salatteller.



Der Vollmond, vom Zimmer aus:


Die Aussicht vom Balkon am nächsten Morgen. Es wird wieder ein wunderbarer Tag werden.


Die Playa de Martiánez:



Ein Kirchlein in San Telmo:


Ein Teil der berühmten Martiánezbecken:


Playa San Telmo:




Ein letzter Besuch im veganen Café Malaika:


Veganer Bounty-Nachbau:


Am 4. Oktober hatte das Malaika seinen ersten Geburtstag begehen können. Wir haben aus diesem Anlass einen kleinen Kuchen bekommen! Lieb, nicht wahr!



Auch lieb:




Ihr müsst jetzt sehr tapfer sein. Ich musste es auch. Niemals hätte ich gedacht, dass es zum Äußersten kommt: der Mann hat sich im Urlaub einen Selfiestick gekauft. Das ist der Untergang des Abendlandes! Und dann drückt der sich noch an mich ran, wo ich hochkonzentriert die ewigen Wellen fotografiere und ahne nichts Böses! Sonst hätte ich eine gerade Haltung angenommen. Vorbei, vorbei. Machste nix. Selfiestick. Oh mein Gott.




Strandpromenade San Telmo, die Sonne hat sich schon verkrümelt.


Das Hotelessen; hey, heute haben sie mal frittierte Zwiebelringe! Sonst sind da nämlich Fische drin. Oder was auch immer. Und sie haben Rosenkohl. Sogar ohne Speck! Mann, Feiertag!



Ein letzter Poolbesuch. Mit großer Wehmut.


Die erste Arschbombe meines Lebens. Ich habe zumindest eine versucht. So eine gepflegte Arschbombe verlangt einem alles ab. Da muss das Timing stimmen. Ich hoffe auf eine anständige A und B-Note von Euch. Und standing ovations. 


 


Ein letzter Blick auf meinen guten Kumpel, das Meer:


Das war unser Teneriffaurlaub! Leider schon vorbei. Geblieben sind nur wunderbare Erinnerungen und eine leichte Bräune.

Vor dem Heimkommen sind wir in unserem Viertel in Bonn in das Bistro Charly eingefallen. Mitsamt unseren Koffern. Die haben bestimmt Angst bekommen.
Aber mir fiel ein, dass wir daheim nichts mehr zu essen hatten. Gar nichts. Nada. Auch nicht in der Gefriere. Gähnende Leere. Das Bistro Charly hat eine Kooperation mit der Firma "eatclever", und somit bieten sie mehrere vegane Gerichte an. Sogar Nachtisch, einen Chia-Schokopudding und einen Bananenwrap.

Das ist das Süßkartoffelcurry für den Mann. Ich habe das natürlich auch probiert, Weltklasse. Megalecker!


Ich nahm den Avocadowrap, mit Quinoa. Auch höchst lecker!


Der Chef hat gesagt, dass das super läuft mit den veganen und vegetarischen Gerichten. Die versorgen ein großes Gebiet in Bonn. Das freut mich ungemein.

Rosenkohl mit Kartoffeln und Soße, mein erstes selbstgekochtes Gericht nach dem Urlaub und einem ersten Großeinkauf.
Tja, wieder daheim. Ich kann es noch gar nicht fassen. So schnell gehen gute Tage dahin. 


Hoffentlich gefallen Euch meine Berichte und bestenfalls inspirieren sie Euch, Teneriffa (wieder?) zu besuchen. Es ist so wundervoll. Vegan klappt auch, das Angebot dort wird immer besser. Es gab bei uns ein paar kleine unvegane (vegetarische) Unfälle; aber sonst lief es gut. Perfekt sind wir nicht. Aber wir geben uns immer große Mühe.

Ich wünsche Euch einen gepflegten sonnigen Oktober - Sonne habe ich schon mitgebracht! Müsst Ihr nur noch auspacken.
Alles Liebe und bleibt mir gewogen!

Eure Susi von Blaubehimmelt - mit lieben Grüßen vom "Fotomann" (der mit dem Selfiestick...)!