Montag, 11. Februar 2013

11.02.13 Paprika gefüllt, Müsli

Die gefüllten Paprika haben auf sich warten lassen, hier sind sie:


Rezept habe ich auch für Euch, da Eigenkreation:



Für Zwei
Gefüllte Paprika:

2 große Paprika
70 g Sojageschnetzeltes
210 ml Gemüsebrühe (aus Glas oder Würfel)
3 EL Olivenöl
1 Zwiebel
½ Zucchini
1/3 Stange Lauch (ich nahm das hellere Ende)
Kurkuma
Salz
Pfeffer

Soße:
2 Esslöffel Cashewmus
150 ml Wasser (etwas mehr als eine Tasse voll)
Salz
ein paar Safranfäden/oder etwas Safran gemahlen
Zitronensaft
ggf. etwas Sojasahne

Paprika waschen, trocknen und weit oben Deckel abschneiden, zur Seite legen. Innere Kerne herauslösen ohne die Paprika zu beschädigen. Außen mit etwas Olivenöl einpinseln und auf Backpapier auf ein Ofenblech stellen, auf Standfestigkeit achten.

Ofen vorheizen auf 180 Grad.

ca. 210 ml Wasser zum Kochen bringen und Sojageschnetzeltes (z.B. von Alnatura) damit übergießen, einen Teelöffel Gemüsebrühe hinzugeben, umrühren, ca. 10 Minuten ziehen lassen. Danach Sojageschnetzeltes in ein Sieb schütten und überflüssiges Wasser etwas hinausdrücken.

Während der Einweichzeit die Zwiebel, Zucchini und den Lauch in kleine Würfel bzw. Stücke schneiden.
Die Zwiebel würfeln und in Olivenöl anbraten, Zucchini und Lauch hinzugeben. Anbraten und mit Kurkuma und Salz würzen, einige Minuten dünsten lassen bei mittlerer Hitze, ggf. mit Deckel.
Wenn das Soja genug gezogen ist, ab in die Pfanne zu dem Gemüse geben und noch mal ca. 3 Minuten anbraten, ohne Deckel.
Anschließend die Füllung abschmecken (verträgt ordentlich Pfeffer) und dann in die beiden Paprika einfüllen.
Paprikadeckel auflegen und bei 180 Grad ca. 15 Minuten in die zweite Ebene von unten einschieben, ich habe Umluft genommen.
Nach den 15 Minuten haben die Paprika noch Biss, falls weicher gewünscht, fünf oder zehn Minuten dranhängen! Aber nicht, dass das Gemüse in den Seilen hängt, das würde nicht schön aussehen. Und nicht, dass Ihr dann sagt, ich wäre es wieder gewesen.

Erst wenn die Paprika fertig ist die Soße bereiten, sonst wird sie zu fest. Sie geht ganz schnell:

Zwei Esslöffel Cashewmus in einen kleinen Topf geben, ca. anderthalb Tassen Wasser hinzufügen, etwas Salz und etwas Safran dazu und rührend aufkochen lassen, bis sie andickt. Danach vom Herd nehmen, ggf. pürieren und mit Zitronensaft abschmecken.Ein Häuchlein weißer Pfeffer macht sich auch prima da dran. Und etwas Sojasahne!

Die gefüllten Paprika auf einen Teller stellen und die Soße an den Fuß gießen. Bevor mich Millionenklagen aus den USA erreichen: ich meine nicht den Menschenfuß sondern den Fuß der Paprika. Sie (die Paprika)  hat nur einen, auf dem steht sie. Kann man nicht verwechseln. Es ist wie bei den Schnecken. 
Das ist auch so eine Sache, worüber wir sprechen müssen: kaum einer weiß, dass Schnecken einen Fuß haben. Einen. Das ist doch cool, oder! Da es nur einer ist, kann die Schnecke nicht sagen, ob es der rechte oder der linke Fuß ist. Verrückt, oder! Nur gut, dass die keine Schuhe braucht, das würde schwierig werden. Wie vermittelt man das dem Schuhverkäufer? Darauf sind die nicht eingerichtet.
Aber ich schweife ab.

Das Gericht ist sehr mächtig! Als Beilage hatte ich Eisbergsalat. Der Kleine da unten, seht Ihr?
Guten Appetit!
 

















Pfanne mit Bauernfrühstück, schön scharf, schön heiß!























Das hier ist der Breakfast-Crunch aus dem Buch Vegan For Fit, der war dort mein Lieblingsfrühstück während der 30tägigen Challenge. Mit selbstgemachter Mandelmilch (Mandelmus, Agavensirup und Wasser)



Das macht mich fit für den Tag. Fit und froh. Mit Matchashake natürlich, wie jeden Morgen (nicht auf dem Bild)
Ich habe mir einen ganz milden Grüntee gekauft, der ist nicht bitter und seine Farbe und sein Duft lieblich hell.
Wer sich mit Grüntee schwer tut wie ich: das wäre meine Kaufempfehlung. Der Grüntee kommt aus Japan und heißt Bancha. Bei der Beschreibung (Tee Gschwendner) stand, das wäre der ideale Tee für den späten Nachmittag, das kann ich bestätigen.


Geplant habe ich heute Resteverwertung: aus den Kartoffeln von gestern werde ich Bratkartoffeln machen, mit Räuchertofu und mit Tofu in Form von Rührei. Das wird mein Mittagessen.
Abends plane ich Paprika zu füllen, vermutlich mit Quinoa! Mal sehen wie ich die Füllung mache. Quinoa ist toll! Ich liebe diese Samen. Korn darf ich ja nicht sagen, es ist keines.
Das ist eine wunderbare Bereicherung, wie Nudeln, Kartoffeln und Reis. Gut als Beilage oder auch als Hauptgericht. Oder als Hauptbestandteil von Frikadellen. Saftig, leichter Biss.

Ich werde berichten. Bleibt dran und mir gewogen!

Kommentare:

  1. Mir gefällt das Foto mit den getauschten Deckeln ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. habe es heute wieder tun wollen, alle drei Deckel vertauschen, nicht mehr daran gedacht.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen