Dienstag, 19. Februar 2013

19.02.13 Orangengelee, Sellerie mit Kapernsoße



Ich bin im Rezeptschreiben nicht geübt, seht es mir nach. Bitte fragen wenn was unklar ist. Ich selbst kochte selten nach Rezept, sondern frei Schnauze. Bislang, nun ist vegan da, nun ist alles anders.

Abendessen:
Kartoffeln von gestern mit der restlichen Kapersoße von heute, eine Tomate und eine Mandarine.

Hier die Tomate:



Nachspeise gibt es bei mir selten, erstens bin ich kein Süßer, zweitens macht mich das Hauptgericht in der Regel schon satt und drittens bin ich meist zu faul. So isses, kann man nicht beschönigen.
Nicht so heute. Bei mir mussten Orangen und Mandarinen weg. Also dachte ich über ein Dessert nach und kreierte das hier:

Ich nenne es Orangengelee an Cashewsahne




Für Zwei
etwas Orangenschale
1 dicke Orange
Filets von einer Mandarine
2 TL Vollrohrzucker
Zimt
Pfeffer
Chili
2 g Agar Agar

Soße:
1,5 EL Cashewmus
100 ml Hafermilch
Zucker
Vanille
Häuchlein Salz

Cashewnüsse geröstet


 
Das Orangengelee: Etwas von der Schale der Orange dünn abschälen, in winzige Streifen schneiden. Orange auspressen und mit der geschnittenen Schale in ein Gefäß mit Messskala gießen.
Eine Mandarine schälen und filetieren. Vier von den Filets für die Deko zurückbehalten, die restlichen Filets kleinschneiden und auch in das Gefäß schütten.
2 TL Vollrohrzucker, Messerspitze Vanille, Zimt, Peffer und etwas Chili hinzugeben. Nun sollten etwa 200 ml Flüssigkeit in dem Gefäß erreicht sein, ich habe 2 g Agar- Agar hinzu gegeben.
Alles rührend aufkochen und etwa eine Minute kochen lassen, dann in zwei Formen oder Tassen - wie bei mir -  gießen.
Die Tassen bzw. Formen in die Kälte stellen, Balkon oder Garten oder Kühlschrank.
Dort vollkommen erkalten lassen. Das Orangengelee wird mit 2 g Agar-Agar bei der Flüssigkeitsmenge schnittfest.

Danach reinholen, auf den Fleck seiner Bestimmung stürzen (Dessertteller) und ein paar Cashewnüsse grob hacken und 3 Minuten in einer Pfanne anrösten. Wecker stellen: die Nüsse sagen nichts, die vergisst man schnell! Die verbrennen lautlos, ohne Aufschrei. Will man nicht.

Die Soße: Cashewmus mit Hafermilch, 2 TL Zucker und einer Messerspitze Vanille sowie einem Häuchlein Salz sehr gut verrühren, dann erst Herdplatte anstellen und aufkochen lassen.
So bald die Soße aufkocht verdickt sie, also schnell servieren. Sollte sie zu fest sein, etwas Sojasahne untermengen, nicht mehr kochen lassen.
Soße an das gestürzte Orangengelee geben, mit Mandarinenfilets und Cashewnüssen dekorieren.

 

Heute Mittag gab es  Sellerieschnitzel mit Quinoa an Kapernsoße:






















100 g Quinoa waschen, mit 250 ml Wasser und Salz 20 Minuten köcheln lassen, 5 Minuten quellen lassen.

Sellerieschnitzel salzen, pfeffern, in Mehl/Sojamilchgemisch wälzen, anschließend in Paniermehl mit Sesam vermischt legen, Panade etwas andrücken. Je nach Dicke ca. 10 Minuten braten, mittlere Hitze


Kapernsoße: Mehlschwitze aus ca. 20 g Butter und 20 g Mehl zubereiten, mit 1/8 l Weißwein und ¼ l Brühe auffüllen, aufkochen lassen. Kapern und 3 EL Sojasahne hinzufügen, Salz und Pfeffer.



Mein bescheidenes Frühstück:



Kommentare:

  1. Oh, Du warst auch in Wiesbaden :-)
    Steht Dir super, das Shirt!

    Freu mich übrigens jeden tag auf Deinen Blog.

    LG und einen schönen Tag
    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jule, leider nein, da wäre ich gern gewesen, ich bekam das Shirt von einer lieben Dame die dort war, sie hat mir eine Freude machen wollen. Hat sie geschafft, ich wollte unbedingt so ein Shirt!
      Das macht mich glücklich, wenn ich lese, dass mein Blog angenommen wird und besonders, wenn sich eine/einer jeden Tag darauf freut. Bin stolz! Danke!
      Das gilt auch für Bettina, klar!! :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. ...... ich freue mich auch jeden Tag auf Deinen Blog und die tollen Rezepte. Vielen Dank dafür!
    (Morgen gibt es die Sellerieschnitzel.)

    Übrigens schöne Fotos. :-)

    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Bettina, die sind echt lecker und gehen schnell.
      Ich mache noch ziemlich viel Rezepte nach von Vegan For Fun und Vegan For Fit, ich bemühe mich, öfter eigene zu machen, damit ich das Rezept mit Euch teilen kann.
      Danke für Deine Komplimente und siehe oben, was ich bei Jule geantwortet habe.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Gemüseschnitzel (schmecken auch toll mit Kohlrabi oder Aubergine) sind sooo lecker! Und am allerallerallerbesten sind Austernpilz-Schnitzel!
    Aber Sellerieschnitzel mach ich - blaubehimmelt frisch inspieriert - jetzt auch ganz bald mal wieder :-)

    Lieben Gruß
    Jule

    AntwortenLöschen
  4. Die anderen Schnitzelarten werde ich auch noch machen, der Mann mag gern Kohlrabi. Austernpilze finde ich auch gut, habe aber noch nie Schnitzel draus gemacht.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen