Montag, 25. Februar 2013

26.02.13 Kürbiscremesüppchen + veganisierter Dänischer Bohnensalat mit "Heringen"

Heute habe ich einen weiteren Erfolg, ein geliebtes Gericht mit tierlichen Anteilen zu veganisieren, errungen. Ich habe das Uraltrezept "Dänischer Bohnensalat mit Hering" von meiner Mum umgebaut und für uns VeganerInnen passend gemacht.

Bei dieser lieben Bloggerin habe ich die richtige Idee gefunden, den Hering zu "veganisieren", das hat mir den Salat gerettet:  Vielen Dank liebe veltenbummler -in! Entliehen habe ich mir von ihr die Aubergine und die spezielle Zubereitung!

Dänischer Bohnensalat in memoriam Mum

Für Zwei (als Hauptgericht)

650 g Pellkartoffeln (kalt)
1 Glas Brechbohnen (nicht Schnittbohnen! Das gibt Matsch)
1 Aubergine
1 TL Meersalz
etwas Sud von Gewürzgurken
1 Zwiebel kleingewürfelt
1 Noriblatt, in kleine Stückchen reißen

Marinade
4 EL vegane Mayonnaise
100 g Sojajoghurt (Sojade) ungezuckert
Saft einer halben Zitrone
1/2 TL Zucker
1 TL Salz
1 TL Senf
Pfeffer
1/2 Bund Petersilie


Aubergine mit Sparschäler schälen, in Scheiben schneiden - ca. 1 cm dick, dann in Stücke von ca. 2 cm Größe schneiden. In einen kleinen Kochtopf geben, etwas Wasser hinzufügen, etwas Sud aus einem Gewürzgurkenglas und gut einen Teelöffel Meersalz. Gemüse etwa 5 Minuten dünsten. Danach Aubergine in ein Sieb geben und abkühlen lassen.

Pellkartoffeln in Scheiben schneiden (große Kartoffeln zunächst längst teilen). Brechbohnen in Sieb abgießen, zu den Kartoffeln geben. Zwiebel hinzufügen, ebenso die kleinen Fetzen vom Noriblatt. Alle Zutaten vorsichtig miteinander vermischen.

Die vegane Mayonnaise für meine Salatmarinade habe ich nach diesem Rezept gemacht und bin sehr zufrieden damit. Kann ich empfehlen! So sah sie bei mir aus:



Alle Zutaten der Marinade zusammenrühren, abschmecken und auf den Salat geben. Den Salat erneut gut vermengen und ca. 1/2 - 1 Stunde ziehen lassen.

Vor dem Anrichten bitte noch mal erneut umrühren und abschmecken, ggf. noch nachsalzen/pfeffern. Das wär's! Echt voll lecker!


Dem Mann habe ich gesagt, dass ich ein Gott bin, und dass der sich mir nur noch auf Knien rutschend nähern darf. Er meint, das würde er sowieso immer tun. Na gut, dann ist ja alles in Ordnung!
























Nachmittags gab es die hochleckeren Plätzchen von gestern und einen Matchashake.

Mittags:
Kürbiscremesüppchen 

Groß Lust zu kochen habe ich heute nicht, ich kann nicht viel herumlaufen und stehen, bin erneut indisponiert.
Für ein Süppchen hat es gerade noch gereicht:



Jeder kennt Kürbiscremesuppe und Rezepte gibt es wie Sand am Meer, der Vollständigkeit halber hier nun meine Vorgehensweise. Das Rezept verträgt gut Abweichungen.

Für Zwei 

2 EL Rapsöl

320 g Möhren
230 g Hokkaido Kürbis (das war genau der Rest der noch im Kühlschrank lag, deswegen die Suppe!)
1 kleine Zwiebel
kleines Stück Ingwer
1/2 l Wasser
Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
1/4 TL Koriander
ca. 50 ml Kokosmilch
Zitronensaft

Für die Deko, das Auge isst mit: 
Hafersahne (oder andere)
Kürbiskernöl
Kürbiskerne

Möhren schälen und in kleine Stücke schneiden, Kürbis in kleine Stücke schneiden, Zwiebel würfeln, Ingwer schälen und würfeln (die Schalen überbrüht und 30 Min ziehen gelassen ergeben Ingwerwasser, lecker, scharf, gesund).
Die Zwiebel in ca. 2 EL Rapsöl andünsten, sie sollen nicht braun werden, das würde leicht bitter werden und Röstaroma brauchen wir hierbei nicht.
Wenn sie glasig sind den Kürbis, die Möhren und den Ingwer hinzufügen, andünsten. Mit Wasser auffüllen und mit einem TL Salz und Gemüsebrühepulver würzen; Koriander hinzufügen. Wenn es kocht Herdplatte herunterschalten und ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Eine halbe Handvoll Kürbiskerne  3 Minuten in einer kleinen Pfanne rösten.  Ich habe zwei Tropfen Walnussöl hinzugefügt und etwas Salz. (Dachte mir, das wäre lecker. War auch so. Glück gehabt.)

Nach 20 Minuten Kürbissuppe vom Herd ziehen und pürieren.  Mit Kokosmilch, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
Mit Hafersahne, Kürbiskernöl und Kürbiskernen bestreuen und aufessen.

Kürbiskernöl


Wir haben aufgegessen, es ist kein Rest übrig geblieben! Ihr wisst, wenn man aufisst, dann scheint am anderen Tag die Sonne. Genau darauf warte ich. Sonne, schickt  mir Sonne!


Zum  Frühstück gab es Vollkornbrot mit Fruchtaufstrich und Veggie-Lebervurst.




Kommentare:

  1. hey, wieder einmal toll gekocht. Lieber Gruß, Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, gestern lief es wirklich gut
      :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Snowie, mjaaaam, der Bohnensalat mit "Hering" klingt dermaßen gut, dass mir das Wasser im Mund zusammenläuft.

    Liebe Grüße, Luci ~ winke winke aus dem Challnge4life-Forum :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja den kann ich empfehlen, der war prima!
      Liebe Grüße

      Löschen