Mittwoch, 6. März 2013

06.03.13 Vegan Wednesday




Alle die wollen zeigen am Mittwoch ihre veganen Mahlzeiten. Die Links zu den jeweiligen Posts werden gesammelt und die Bilder werden im Pinterest-Board des Vegan Wednesday veröffentlicht. Das gibt immer eine schöne bunte Gerichtelandschaft. Heute sammelt Regina von mucveg






















Weiteres unter diesem Logo:

Zeigt her Eure Teller Vegan Wednesday



Ich kenne weder einen Griechen noch einen Bauern persönlich, geschweige denn, einen griechischen Bauern. Trotzdem wird es sie geben, sie werden was Leckeres und Gesundes essen wollen. Dafür habe ich was vorbereitet.



Griechischer Bauernsalat

Für 2 - 3 Veganer  mit Brot als Hauptgericht oder für mehrere Veganer als Beilage. Das ist eine riesige blaue Schüssel.
1 dicke Zwiebel (keine Gemüsezwiebel)
3 Tomaten
½ Salatgurke
1 Spitzpaprika (die langen dünnen)
1/2 Eisbergsalat
grüne o. schwarze Oliven
ein Stück Tofu (vorher würfeln und marinieren mit 1 TL Essig, 1 TL Öl, etwas Agavensirup, Salz und Pfeffer) (oder hier: Rezept eingelegter Tofu)
ggf. ein Stück veganer Tofukäse

Dressing

1 TL Salz
3 EL Essig
6 EL Olivenöl
Pfeffer
Petersilie
½ TL Oregano
etwas Rosmarin
etwas Thymian
gute Laune-Kräuter (Sonnentor)

Zwiebel halbieren, vierteln und in Streifen schneiden (nicht würfeln), in eine große Schüssel legen. Tomate würfeln, Ansatz vom Stängel entfernen. Spitzpaprika längs teilen, Kerne entfernen, in kleine Stücke schneiden.
Gurke längs teilen und die Kerne mit einem Teelöffel entfernen (passt am anderen Tag in einen Smoothie).
Eisbergsalat in kleine Streifen schneiden.
Petersilie klein hacken. Alle diese Zutaten mit den Oliven Schüssel legen.
Tofukäse in kleine Stücke schneiden, hinzufügen. Ebenso der marinierte und gewürfelte Tofu

Salatdressing aus dem Essig, dem Öl, Salz, Pfeffer und weiteren Kräutern nach Wunsch (hier Gute Laune – Kräuter, die sind schön bunt) herstellen.
Dressing über den Salat gießen, ca. 1 Stunde ziehen lassen.

Der Salat schmeckt toll im Sommer zum Grillen. Und zu allem Kurzgebratenem (wie Gyros etc.). Aber auch so, mit Fladenbrot.

-----------------------------------------------------

Gestern Abend im Bett las ich in meinem neuen Smoothiebüchlein, es heißt: "Grüne Smoothies; So schmeckt Rohkost" und ist von Teresa-Maria-Sura. Es ist winzig, ganz dünn und klein. In Anbetracht der Dünnheit des Buches ist es umso erschreckender, dass die eigentlichen Smoothierezepte erst etwa ab Buchmitte beginnen.
Okay, damit könnte ich auch noch leben. Leider leider driftet dieses Büchlein genau in die Ecke ab, die mir fremd und wenig sympathisch ist, ins Esoterische.
Mit der Autorin gehe ich in dem Punkt d'accord, dass ich der Natur, dem lieben Gott, der Göttin oder das Gott (was auch immer, wer weiß es schon) dankbar sein kann, dass es diese wunderbare Pflanzenwelt gibt und mir als Nahrung dient. Das weiß ich zu würdigen und vergegenwärtige ich mir sehr oft.

Ich weigere mich aber entschieden, Botschaften wie Liebe, Danke, Glück etc. auf einen Zettel zu schreiben und den Smoothie darauf stellen, damit sich der Smoothie mit den "Schwingungen der Botschaft" vollsaugen kann und die kristalline Wasserstruktur schöne geschmeidige Formen macht.
Was für mich die Härte ist: 
Ganz sicher werde  ich  meinen  Smoothie  nicht  segnen! Das muss ich hier in aller Deutlichkeit sagen. Ich werde ihn lecker finden und dankbar sein, aber segnen? Nein, niemals. Da ist meine Grenze definitiv erreicht.  Kristallstruktur im Wasser hin oder her: von mir aus können die auf dem Kopf stehen und mit den Beinen Hurra schreien, mir egal. Das lässt mich ruhig schlafen.
Ihr ahnt, das Büchlein empfehle ich nicht...

Meine persönliche Grenze des Machbaren war mit dem heutigen Smoothie fast schon überschritten. Auf dem örtlichen Friedhof habe ich die ersten Gänseblümchen gepflückt um sie meinem Smoothie zuzuführen.

Das allein verlangte mir alles ab, ich hätte nie gedacht, dass ich je so weit gehen würde. Blümchen essen. Das ist Hardcore. Fast so strange wie appe Pflanzen segnen. Somit hat der heutige Smoothie seinen Namen weg.



Smoothie Hardcore


1 Blutorange
1/2 Banane
1 Kiwi
3 Datteln ohne Stein
18 Gänseblümchen
5 g Brombeerblätter
 ohne Mittelsteg
paar Petersilienzweige
150 ml Wasser
10 Gänseblümchen für die Deko

Reicht für ein großes Ikeaglas

Alles miteinander pürieren, mit Gänseblümchen dekorieren und genießen. Der war superlecker. Obwohl ich ihn ungesegnet getrunken habe. Ich glaube bang, das war ein weiteres Ticket für die Hölle. Zumal ich die Hauptzutat auf dem Friedhof gepflückt habe. Das ist purer Leichtsinn. Schneller kann man nicht verflucht werden.
Übrigens habe ich die Gänseblümchen obendrauf wirklich gegessen.




Spinatnudeln

250 g Nudeln
250 g Spinat gehackt (TK)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
30 ml Wasser 
100 ml Hafersahne
1 EL Cashewmus
1 EL Hefeflocken
1 TL Salz
Pfeffer
Pinienkerne






Nudeln kochen. Zwiebel und Knoblauchzehe fein hacken, dünsten - soll nicht bräunen! Gefrorenen Spinat und etwas Wasser hinzugeben und 15 Minuten bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze garen lassen, gelegentlich umrühren.
Anschließend Hafersahne hinzugeben und mit Hefeflocken, Salz und Pfeffer abschmecken. Mit einem EL Cashewmus verrühren und etwas andicken lassen.
Nudeln entweder zu dem Spinat geben und umrühren oder wie ich es gemacht habe - der Optik wegen - , Spinat auf die Nudeln bringen, mit gerösteten Pinienkernen das schlichte Gericht adeln.
Schmelzkäse vegan macht sich vermutlich ganz prima im Spinat, dann die Hefeflocken weglassen.



Frühstück



Crepes



Für drei Stück (große Crepes in 28er -Pfanne)

110 g Mehl (halb Weizen-, halb Dinkelvollkornmehl)
200 ml Sojamilch
1 TL Sojamehl
1 TL Rapsöl
1 Prise Salz
etwas Vanille gemahlen







Mehl sieben, Sojamehl, Salz und Vanille hinzugeben, verrühren.
Weiter rührend Sojamilch hinzugeben bis der Teil dünnflüssig ist. Raps- oder Sonnenblumenöl hinzufügen.

Herdplatte erhitzen und Pfanne mit einem Küchentuch einmalig mit ein paar Tropfen Öl getränkt ausreiben. Teig mit Suppenkelle einfüllen und durch schwenken der Pfanne den Teig zügig verteilen. Sonst mit einem flachen Schaber nachhelfen. Crepes müssen dünn sein. 




Auf mittlere Hitze herunterdrehen.
Crepes auf großem Teller abkühlen lassen und weitere Crepes backen.

Ich habe meine Crepes mit Mousse au Chocolat und Fruchtaufstrich Himbeere-Rhabarber, beides von Alnatura, bestrichen und gerollt.
Das den Crepes beiwohnende Obst habe ich mit Ahornsirup benetzt. Wenn schon denn schon. Sollte morgen die Welt untergehen, habe ich wenigstens noch mal gut gegessen. 

Salzige Füllungen machen sich auch ganz prima in Crepes. Pilziges zum Bespiel. Damit kann man schöne Vorspeisen basteln oder mit größeren Portionen und Salat ein leckeres Hauptgericht.

Ursprünglich wollte ich nur zwei Crepes machen, also habe ich den dritten dem Mann vorgesetzt. Der wollte nicht so richtig, der hatte seinen Frischkornbrei da stehen, so viel könne er nicht essen.
Na und! Was nützt das: es ist Vegan Wednesday, da müssen wir alle Opfer bringen! 








Kommentare:

  1. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat! Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.
    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die hunderte Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.
    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen
  2. Wow, da hast du dir ja mal wieder was wirklich Tolles einfallen lassen! Besonders Appetit hätte ich jetzt auf die Spinatnudeln, auch wenn alles Übrige auch fantastisch ausschaut.

    Das mit den Gänseblümchen ist ja eine tolle Idee, ich bezweifel allerdings, dass ich hier in Berlin welche finde, die sich für den Verzehr eignen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe abseitige Wiesenflächen aufgesucht, viele Hunde gehen da nicht hin. Das hoffe ich wenigstens. Die Gänseblumen habe ich trotzdem gewaschen. Besser ist das... ;-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hui, Gänseblümchen vom Friedhof klingen nach ner Special-Zutat - solltest du dir vielleicht patentieren lassen, wenn du in den nächsten irgendwelche Veränderungen an dir bemerkst ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich werde genau auf mich achten! Glaube, meine Haare liegen heute sehr gut...! Dann war ich früh wach und nahm den Duft des Räuchertofus besonders stark wahr. Das sind Zeichen!
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Für den griechischen Salat kann ich dir Basilikum-Tofu an´s Herz legen. Ich habe den von Taifun zur Zeit im Einsatz! Der ist so lecker, dass man ihn auch direkt auf´s Brot legen kann, was ich sonst nur mit Räuchertofu mache.

    Der ersetzt bei mir die marinierten Feta-Würfel von früher.

    AntwortenLöschen
  5. das behalte ich im Auge, danke für den Tipp! Der ist mir noch nicht begegnet. Von Taifun mochte ich bislang alles.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. die Gänsebläumchen vom Friedhof sind wirklich eine einzigartige Zutat! Schmecken sie denn? Ich stell sie mir etwas bitter vor, lasse mich da aber gerne belehren :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bitter waren sie gar nicht, sie schmeckten weich und etwas pflanzlich, wie ein Grashalm. Kann man essen, nicht gerade ein halbes Pfund aber ein paar schon.
      :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Juhuuuu ein Crêpes-Rezept!!!
    Hab neulich ein Profi-Crêpes-Gerät geschenkt bekommen und bisher steht es nur doof in der Ecke rum

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hoffe, es hat gut geklappt? Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Ja gerade ausprobiert, war super!!! :)

      Löschen
    3. klasse! So ein Gerät ist schön, Mann hat etwas Ähnliches, muss ich auch mal ausprobieren.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen