Donnerstag, 21. März 2013

21.03.13 Rustikal: Sauerkraut, Kartoffelpüree, Würstchen

Hallo gute Welt!

Es ist sakrisch kalt draußen.
Mich gelüstete deswegen nach einem rustikalen Essen. Ich habe eines meiner Lieblingsessen veganisiert. Früher aß ich das ohne Veggiewürstchen und ohne Röstzwiebeln, dafür mit Mettwürstchen inside.
Ich muss sagen, es hat nun gewonnen. Das omnivore Essen war nur ein blöder Ersatz für meine neueste Kreation.

Sauerkraut mit Kartoffelpüree, Röstzwiebeln und Würstchen.


Wir haben es hier mit vier Komponenten zu tun. Dröseln wir es mal auf:

Sauerkraut
Sauerkraut aus Dose oder Glas zusammen mit einer kleinen gewürfelten Zwiebel 20 Min mit ca. 200 ml Gemüsebrühe mit geschlossenem Deckel auf kleiner Stufe köcheln lassen.
Nach dem Ende der Garzeit die Brühe abgießen und auffangen. Manchmal braucht man sie noch, um das Gericht saftiger zu machen oder das Gericht am nächsten Tag leichter aufwärmen zu können (ohne, dass es anbrennt). Aufgewärmt schmeckt es wie alle Kohlgerichte noch besser. Falls das überhaupt noch geht.

Kartoffelpüree
650 g Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und mit Salz und von Wasser gerade bedeckt 20 Minuten kochen.
Danach abgießen und Kartoffeln mit einem Stampfer zärtlich aber bestimmt zerdrücken. 30 g Alsan Bio- Margarine, 1/2 TL Salz, einen Hauch Muskatnuss und etwa 150 ml Haferdrink hinzufügen und weiter stampfen. Die Masse soll cremig sein, nicht bröckelig. Aber auch nicht flüssig! Können auch gern noch Kartoffelstückchen zu sehen sein wenn Ihr mögt.
Kartoffelpüree zum Sauerkraut geben und beides miteinander vermengen.
Bei uns daheim gab es das immer untereinander, manche Menschen mögen es lieber separiert, also Sauerkraut und Kartoffelstampf für sich. Macht wie Ihr wollt! Bei mir kann ja jeder machen was ich will.

Röstzwiebeln
Während das Sauerkraut und die Kartoffeln kochen zwei dicke Zwiebeln schälen und in feine Scheiben schneiden, dadurch bilden sich Ringe wenn man das Innere der Scheiben nach außen drückt. Diese Ringe in etwas Mehl wälzen und in 4 EL Raps- oder Sonnenblumenöl ein paar Minuten knackig heiß braten. Wenn sie eine schöne braune Farbe haben und kross genug sind nach Gusto mit etwas Grillgewürz würzen. Dann auf einen Teller mit Küchenrollenpapier zum Entfetten legen.
Ich habe die beiden Zwiebeln in zwei Tranchen angebraten, damit alle Ringe Platz und Kontakt mit dem Pfannenboden haben. Schwarz dürfen sie nicht werden, das macht sie bitter und ist ungesund. Krebs wollen wir keinen haben, zu mal wir uns als Veganer sehr gesund ernähren. Da wären wir ja sonst schön blöd. Das wäre wie etwas mit dem Hintern einreißen was wir vorne mühsam aufgebaut haben.
Also nur braun brutzeln lassen. Ihr versteht.

Würstchen
Meine Erfahrung mit veganen Würstchen (oder Vürstchen) ist noch nicht so groß, ich habe früher wenig Würste gegessen, das hat sich nicht geändert. Von daher kann ich Euch nicht raten, was man da so nimmt. Daheim hatte ich die Veggie Wiener Würstchen von der Firma Vantastic Foods. Das sind vier schmale kurze Wiener, 200 g. Kosteten bei alles-vegetarisch 2,99 Euro.
Sowohl Duft, Farbe, Aussehen als auch Geschmack waren für mich zufriedenstellend. Wie gesagt kann ich noch keinen Vergleich anstellen. Ich würde sie aber wieder holen. Ein wenig vermisst habe ich die braunen Stellen beim Anbraten. Obwohl sie laut Packung zum Anbraten geeignet sind, wurden sie nur minimal braun.
Macht aber nichts. Ich fand sie okay und werde sie wieder bestellen. Man kann sie auch in die Suppe tun. Oder mit Senf zu Salat essen. Oder als Hot Dog. Wobei ich Hot Dogs als Veganer strikt ablehnen muss. Mir kommt kein heißer Hund ins Brötchen. (Und auch nicht ans Hosenbein, wo wir schon mal dabei sind. Lästig lästig.)

Wenn alle vier Komponenten beisammen sind, Kartoffelpüree und Sauerkraut vereinigen, mit etwas Schnittlauch und den Röstzwiebeln toppen und die Würstchen anordnen.
Lecker!

Danach ein leckerer Matcha-Bananenshake, dann ist alles im Lack.



Ich habe mir ein neues Glas gekauft!

Und zwar genau ein einziges.

Das ist nun mein prachtvolles Matchashake-Glas für vegane Prinzessinnen.

Ich liebe es.

Kommentare:

  1. An vegane Bockwürstchen hab ich mich noch nicht getraut . . .

    AntwortenLöschen
  2. ich werde sicher das eine oder andere noch ausprobieren. Muss auch mal schauen was es speziell an Bratwürsten so gibt.
    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  3. Hübsches Glas!
    Ich hab mir für meinen Lieblingstee auch eine extra schöne Tasse gekauft, die nur von mir und nur für diesen Tee benutzt werden darf. :-)

    Wie machst du denn den Bananen-Matcha-Shake? Sieht lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Je nach Größe nehme ich eine drittel oder halbe Banane, 1/4 Soja- o. Hafermilch, 3/4 Wasser (nicht heißer als 80 Grad C.) und ca. 1/3 - 1/2 TL Matcha. Mit Pürierstab paar Sekunden pürieren.

      In dem Matchashake von dem Bild hatte ich nur wenig Matcha drin, deswegen ist der so hell.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen