Dienstag, 2. April 2013

02.04.13 Orecchiette an Rucolarahm und gebratene Banane

Rucola schmeckt nicht nur gut und würzig im Salat, gedünstet in einem Rahmsößchen an Pasta macht er sich auch gut. (Oder sie, die gute alte Rauke). Gesund ist Rucola sowieso. Ich sage nur Senföle. Ich sage auch noch Jod, Beta Carotin und Folsäure!
Aber das Wichtigste: lecker! Und: das ist ein ganz schnelles Gericht. Schätze, keine 20 Minuten.

Orecchiette an Rucolarahm

Für zwei Nette im besten Alter

200 g Orecchiette
2 EL Olivenöl
1 Frühlingszwiebel
70 g braune Champignons
1 Packung Rucola
125 ml Hafercuisine Oatly
Spritzer Zitronensaft
etwas abgeriebene Zitronenschale
etwas Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer







Die Pasta vorschriftsmäßig kochen. Alle Nudeln passen gut, ich mag die Orecchiette, die italienischen "Öhrchennudeln", gerne.  Die Nudeln suchen immer Kontakt, die machen Löffelchen.


Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, andünsten. Champignons bürsten und in kleine Stücke schneiden, einige wenige Minuten mit andünsten.
 Rucola waschen, trockenschleudern und klein hacken, zu  dem Champignons geben, gelegentlich umrühren, zwei, drei Minuten andünsten lassen. Sie fallen recht schnell zusammen. Dann die Hafercuisine hinzugeben und mit Gemüsebrühe, Zitronenschale und -saft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Nudeln abgießen, auf den Teller geben und die Soße hinzufügen. 


Gebratene Banane an Heidelbeersauce



Der Mann hat sich den Rest der Heidelbeersauce von Ostern geklaut und sie auf Vanillemilchspeiseeis gelegt. Da war ich sehr traurig. Weil immer noch was da war, bin ich in die Küche gegangen und habe
mir eine halbe Banane mit Cashewnüssen angebraten. In die Heidelbeersauce habe ich noch etwas Karamellsauce gegeben.
Das war soooo lecker. Kann sein, dass jetzt der Mann traurig ist.... Ich kann nichts dafür. :-) That's life.Vegan isst besser.



Bei uns in Bonn habe ich heute das wunderschöne Krokusfeld gefunden. Ach, käme doch bald der Frühling!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen