Donnerstag, 18. April 2013

18.04.13 Pesto mit Basilikum, Sandwiches und Guacamole

Offensichtlich habe ich mich an dem aufwändigen Mittagsgericht noch nicht genug abgearbeitet, ich habe vorhin noch so einiges in der Küche veranstaltet:

Pesto mit Basilikum (Pesto alla genovese, aber vegan)

Ein Topf Basilikum
100 ml Olivenöl
40 g Pinienkerne
etwas Zitronensaft
optional 1 Knoblauchzehe
Meersalz
schwarzer Pfeffer (Mühle)

Basilikum waschen und mit Olivenöl grob pürieren (Mixstab). Ggf. eine Knoblauchzehe auspressen und hinzufügen. Die Pinienkerne ohne Fett in Pfanne anrösten, zu dem Pesto geben und erneut pürieren.
Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen.






Sandwich „Offenbarung“
Für Zwei


4 Scheiben Vollkornbrot (eigenes)
etwas Alsan
etwas Erdnussmus
etwas gemischter Salat
ca. 50 g Räuchertofu (hier Viana)
1 EL Olivenöl
1 Tomate
4 TL Mayonnaise (eigene)
Salz
Pfeffer
ca. ½ Avocado





Räuchertofu in Scheiben schneiden, anbraten, in der Pfanne salzen und pfeffern.

Zwei Brotscheiben (die unteren) mit Erdnussmus bestreichen, die oberen Scheiben mit Alsan.
Salat auf die beiden unteren Hälften verteilen.
Auf den Salat die Scheiben Räuchertofu geben. Darüber die Tomatenscheiben legen, die Mayonnaise auf die Tomatenscheiben streichen, Tomaten salzen, pfeffern.
Die Avocado in Scheiben schneiden und auf die Tomaten legen.
Den Brotdeckel auf die Sandwiches legen. Reinbeißen, genießen, glücklich sein.

Wenn man die einzelnen Schichten versetzt anordnet, fällt nichts aus dem doch recht dicken Sandwich raus.  
 






Guacamole

Für 1 - 2 Personen



1 Avocado
Saft einer ½ Zitrone oder Limette
1 – 2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer (Mühle)
Chili (Mühle)
etwas Hafercuisine


Avocado längs durchschneiden, Avocadokern mit Esslöffel herausnehmen, fallenlassen, bücken, wegtreten, nach greifen, wieder verlieren – da flutschig-, ärgern, erneut danach greifen, Kern wegwerfen (oder einpflanzen, aber wie das genau geht und was der Kern braucht um zu gedeihen weiß ich nicht, ich mutmaße, das findet man im Yps-Heft).
Fruchtfleisch mit Esslöffel herausheben, in Pürierbecher absenken und fallen lassen.
Knoblauchzehe(n) mit Knoblauchpresse hinzufügen.
Zitrone auspressen und ca. den Saft einer halben Zitrone in den Becher gießen.
Mit Salz, Pfeffer und Chili würzen.
Das Ganze pürieren. Ich gebe immer noch etwas Hafercuisine daran, ich mag es gern besonders cremig. Gehört offiziell nicht da rein. Aber ich mag die so, ich lasse allerdings auch Avocadokerne fallen und trete sie durch die Küche.

Die Zitrone (oder auch die Limette) kommt in die Guacamole, damit sie nicht braun wird sondern ihre schöne grüne Farbe behält.
Mit der Zeit läuft sie schon an, wird unansehnlich. Allerdings ist das Zeug so was von schweinisch obergemein lecker, die steht nie lange herum. Die wird nicht alt, keine Sorge.

Ich esse die Guacamole am liebsten zu Brot, zu Chips oder pur.

Kommentare:

  1. "...herausnehmen, fallenlassen, bücken, wegtreten, nach greifen, wieder verlieren – da flutschig-, ärgern, erneut danach greifen, Kern wegwerfen (oder einpflanzen, aber wie das genau geht und was der Kern braucht um zu gedeihen weiß ich nicht, ich mutmaße, das findet man im Yps-Heft)."
    Ich lach mich kaputt...Danke für diese wunderbare Erheiterung am Morgen!
    Liebe Grüße Jana :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich Jana, danke! Ich habe auch gelacht, aber erst, als ich den kleinen schlüpfrigen Kerl gefangen habe. :-)
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
    2. Toll, was man so alles mit einem Avocado-Kern machen kann! :-)
      Übrigens: Wenn man den Kern, statt ihn durch die Küche zu treten, mit in die Guacamole legt, wird die überhaupt kein bisschen unansehnlich, sondern bleibt wunderschön grün bis zum letzten Haps. Keine Ahnung, warum das so funktioniert, aber die Avocado weiß das sicher auch nicht und macht es trotzdem. Ich pflanze den Kern meistens mitten in die fertige Guacamole und tu so, als wärs Deko ;-)

      Liebe Grüße

      Antje

      Löschen
    3. Hallo Antje, danke für den Tipp, ich werde es ausprobieren! Vermutlich bleibt die Avocadocreme nicht so lange stehen, dass ich das "Nichtunansehnlichwerden" beobachten kann, aber schaun wir mal.
      Ich lege den in die Guacamole, wenn einer fragt sage ich, des g'hört so.
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  2. Liebe Susi, kennst du eigentlich den Dipp bzw. Brotaufstrich aus Aubergine mit Tahin? Das ist so megalecker, hört sich im Prinzip an wie dein Avocado-Aufstrich. Wenn du an dem Rezept interessiert bist, kann ich es dir gerne geben.
    Hast du eigentlich ein leckeres Grünkohl-Rezept? Ich habe "Grünkohl" in die Suchleiste eingegeben, kam aber zu keinem Ergebnis. Wahrscheinlich wohnst du nicht der Grünkohlecke ... :-D Hier bei uns im hohen Norden ist das immer wieder ein Renner! Liebe Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Frauke, ich habe ein Rezept mit Aubergine, Baba Ganoush heißt das, liegt auf der Rezepteseite von mir verlinkt, http://blaubehimmelt.blogspot.de/2013/05/090513-fladenbrot-und-baba-ghanoush.html
      ist Deines so ähnlich?
      Grünkohlrezept habe ich auch, hier http://blaubehimmelt.blogspot.de/2013/10/061013-vegane-antwort-auf-grunkohl-mit.html . Die Suchfunktion ist derzeit bei einigen Blogs gestört, bei mir auch. Hoffe, das geht bald wieder, ich benutze die nämlich auch gern in meinem Blog. Liebe Grüße Susi

      Löschen
  3. Ja genau, das ist es! Superlecker! Ich mache etwas mehr Tahin rein und kein Kreuzkümmel, dafür etwas Chili.
    Ach ja, das Grünkohlrezept hatte ich mir schon mal ausgedruckt - vielen Dank!
    LG, Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gern geschehen liebe Frauke
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen