Mittwoch, 24. April 2013

24.04.13 Vom Vegan Wednesday, veganen Butterkeksen und Tofu Satay mit Erdnusssauce

Vegan Wednesday! Schon wieder, hurra! 

Alle die wollen zeigen am Mittwoch ihre veganen Mahlzeiten. Die Links zu den jeweiligen Posts werden gesammelt und die Bilder werden im Pinterest-Board des Vegan Wednesday veröffentlicht. Das gibt immer eine schöne bunte vegane Gerichtelandschaft. Heute sammelt Cara, Näheres siehe unter dem Link des Logos:



Wie war er denn, der Mittwoch:

Morgens aß ich eigenes Vollkornbrot mit Alsan und Rübenkraut. Lecker aber zu langweilig für ein Bild. 

Mittags gab es "Rote Bete-Apfel-Karottensalat", aus dem Buch "Vegan lecker lecker"; über das Buch habe ich gestern schon berichtet.


Zur Kaffeezeit habe ich mich an die Veganisierung von Butterkeksen gemacht und zusammen mit dem Mann getüftelt und ausprobiert. Sie schmecken sehr gut.





„Butterkekse“ vegan

Menge reicht für ca. 40 - 45 vegane Kekse in üblicher (Leibniz)-Größe.

ca. 300 g Weizenmehl (ggf. etwas mehr)
160 g Alsan Bio Margarine
160 g Zucker
1 EL Sojamehl
6 EL Sojasahne
1 EL Karamellsirup
Msp Vanille gemahlen
abgeriebene Schale einer ½ Zitrone
½ Fläschchen Butteraroma (z.B. von Ruf da vegan)
Prise Salz

Mehl zum Ausrollen

Zucker und Alsan mit Knethaken gut verrühren. Sojamehl mit Sojasahne vermischen und hinzufügen. Dann den Sirup, die Vanille, die Zitronenschale, das Butteraroma und Salz hinzufügen, weiterkneten.
Zum Schluss Mehl hinzugeben und mit Knethaken kneten, dann mit den Händen weiterarbeiten, danach zu einer Kugel formen.
Der Teig ist recht mürbe. Er klebt nicht an den Händen.
Abgedeckt den Teig eine halbe Stunde kühl stellen.

Teig danach mit den Händen durchkneten und auf einer bemehlten Fläche mit einem bemehlten Nudelholz vorsichtig dünn ausrollen. Die Kekse mit einer Teighöhe von ca. 3 mm wurden am besten.

Die Plätzchen mit einer Keksform (ich hatte die Brigitte-Ausstechform, da kann man selbst Wörter/Namen bilden) ausstechen. Teig mit Gabelspitze etwas einpieken und auf einem mit Backpapier oder Backfolie ausgelegten Backblech im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft auf mittlerer Schiene ca. 10 – 15 Minuten backen. Bitte die Kekse unbedingt im Blick haben, sie sollten nicht dunkel werden.

„Butterkekse“ abkühlen lassen, trocken und kühl lagern und bald verbrauchen. 

Ich selbst werde die meisten meiner Kekse in einer „Kalten Schnauze“ weiterverarbeiten. Das ist ein Schokolade-Keks-Schichtkuchen, hat ganz viele Namen. Wie kalter Hund, Kellerkuchen und und und.

Rezept Kalte Schnauze hier!

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Heute Abend habe ich - auch aus dem Buch "Vegan lecker lecker" von Marc Pierschel -
Tofu Satay mit Erdnusssauce zubereitet. Hammer!! Oberlecker, wie im Chinarestaurant.



Kommentare:

  1. Sieht alles sehr lecker aus!
    Die Keksform ist toll, als ich Kalten Hund gemacht habe (http://www.eatupyourgreens.de/rezepte/kalter-hund/), habe ich den Teig einfach nur rechteckig zugeschnitten. ^^
    Erdnussauce muss ich auch mal machen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke schön Johanna!
      Die Keksform hat mir gut gefallen, es ist aber wirklich Fummelskram mit den winzigen Buchstaben. Am besten ist es, wenn man mit einem Wort alles abstempelt.
      Wir haben einen kleinen Enkel, dem werde ich in Kürze vegane Butterkekse mit seinem Namen machen. Noch hat er keine Zähne, aber bald.
      Auch sonst sind Kekse mit Namen schön, für ganz große Kinder. ;-)
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  2. Die Kekse mit den Namen sind ja super, ich brauch sofort so eine Form! :D

    Das Kochbuch muss ich mir gleich auf meine "Kaufen" Liste setzen, die Gerichte schauen lecker aus. Toller Tag!

    LG Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angie,

      ich habe die Brigitte-Ausstechform bei Amazon für um die 10 Euro gekauft. Finde, das lohnt sich!
      Liebe Grüße Susi

      Löschen