Dienstag, 30. April 2013

30.04.13 Rezept Kalte Schnauze Version 1.0

Lange habe ich über meine Kalte Schnauze gegrübelt mit dem Ergebnis, dass ich das Rezept nicht verändern werde.

Seit Tagen essen wir den Kuchen - immer nur kleine Scheiben, und finden ihn perfekt, obwohl die Schokoladencreme außen etwas weich ist. Wir haben uns sogar schon um die Schokocreme gezankt! Wer mehr davon am Kuchen hat. Gewonnen hat der, der am schnellsten seine Gabel in die Hand des Anderen hauen kann. Ich wäre mit dem Hammer geschlagen, würde ich an dem Rezept etwas ändern wollen.

Deswegen stelle ich Euch nun mein entwickeltes Rezept ein, ohne Änderungen.
Wenn Ihr diesen Kuchen härter haben wollt, müsst Ihr selbst ran und die Sojacuisine verringern und z.B. den Schokoladenanteil erhöhen um, sagen wir mal, eine halbe Tafel (50 g).

Ich selbst lasse die Kalte Schnauze wie sie ist. Der Mann und ich sind uns einig: bloß nicht dran rühren! Der Geschmack ist genial, die Schoko schmilzt auf der Zunge, ab und zu kommt ein Kaffeekrümel vorbei - grandios! Wir sind begeistert! Diese Kalte Schnauze schmeckt mindestens so gut wie die meiner lieben Mum früher. Sie wäre stolz auf mich. Ganz sicher. Veganisierung der Kalten Schnauze erfolgreich abgeschlossen.

Genug der Sentimentalitäten. Was brauchen wir: vegane "Butterkekse". Das Rezept habe ich am 24.04.13 veröffentlicht, auch die habe ich veganisiert / entwickelt und befinde die Kekse für sehr gelungen:

Vegane "Butterkekse"

Für die Kalte Schnauze brauchte ich ca. 20 Kekse, das Rezept oben ergibt ca. 40 Kekse wenn man sie dünn ausrollt - 3 mm - wozu ich rate.

Hier noch mal Bilder von der Kalten Schnauze




die letzten vier Stückchen. Alles hat ein Ende. Grausam.




Kalte Schnauze (oder kalte Hundeschnauze, kalter Hund, Kellerkuchen)

200 g Zartbitterschokolade
100 g Kakaobutter
170 g Sojacuisine
200 g Puderzucker
2 EL Rum
4 TL löslicher Kaffee

ca. 20 vegane Butterkekse (Leibnizgröße) für eine kleine 24 cm- Kastenform.

Kakaobutter bei geringer Hitze in Schüssel über Wasserbad auflösen. Schokolade hinzugeben, langsam schmelzen lassen. 

Die Sojacuisine mit dem gesiebten Puderzucker gut mixen.  Rum hinzugeben. Das Kakaobutter-Schokogemisch esslöffelweise unterrühren, zum Schluss den löslichen Kaffee hinzugeben. Hintergrund ist folgender: die Kaffeestückchen sollen sich nicht komplett auflösen. Weil die Zunge vor Verzückung tobt wenn ein herbes Kaffeekrümelchen die süße cremige Schokolade kreuzt.

Kastenform mit Folie auslegen. Ich nahm eine Silikonform, die braucht kein Fett und keine Folie.  
In die Form Kekse legen (falls die Kekse einen Schriftzug haben wie meine, dann die erste Lage Kekse mit der Schrift nach unten legen. Beim Stürzen kann man dann die Aufschrift lesen. Ich habe es beim ersten Aufschlag falsch gemacht.)
Darauf die Schokocreme verteilen, dann wieder Kekse, beides immer im Wechsel. Mit der Creme abschließen.

Wer Lust hat kann den Kuchen verzieren mit buntem Chichi. Ich hatte keine Lust.

Die Kalte Schnauze mindestens ein paar Stunden, besser über Nacht, im Kühlschrank einsperren. Am anderen Tag befreien und aus der Form stürzen. Mit einem scharfen Messer in schmale Scheiben schneiden und anrichten.

Für Kinder Alkohol weglassen. Der Kaffee war entkoffeeiniert. Der darf und sollte drin bleiben.Gehört so.

Hinweis: Dieser Kuchen ist nach einer Nacht im Kühlschrank schnittfest, aber die Creme außen ist recht weich. Härter als Buttercreme aber trotzdem weich.
Bitte den Kuchen bzw. seine Reste deswegen immer bis kurz vor dem Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.
Beim Anrichten nicht nach draußen in die Sonne stellen. Sonst rutscht der Kuchen heimlich bis zum Nachbarn. Das würde zwar das nachbarschaftliche Verhältnis drastisch bessern falls es nicht ohnehin schon untadelig ist, aber man selbst stünde ohne Kuchen da. Katastrophe!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen