Donnerstag, 9. Mai 2013

09.05.13 Fladenbrot und Baba Ghanoush

Nachmittags habe ich in Facebook über das Auberginengericht "Baba Ghanoush" gelesen und war sofort infiziert, da habe ich mich ins Netz vertieft und an einer schönen Version gebastelt.


 Dazu brauchte ich auch Fladenbrot, Pita oder sowas. Ich habe dieses hier gemacht, ein türkisches Fladenbrot. Davon ein halbes Rezept. Im Rezept ist zu viel Wasser angegeben. Da musste ich mehr Mehl nehmen als dort stand.


Bei 220 Grad habe ich fünf Fladen bei Umlufthitze 11 Minuten gebacken. Sie sind wunderbar aufgegangen und duften herrlich.




Und das ist mein Baba Ghanoush - Rezept:

2 Auberginen
2 EL Tahin (Sesampaste)
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
ca. 1 EL Zitronensaft
1/2 TL Kreuzkümmel
Salz
Pfeffer
Petersilie

Auberginen bei 220 Grad in den Backofen schieben und erst rausholen wenn sie etwas eingefallen sind und die Haut schrumpelig ist. Das war bei mir nach 30 Minuten der Fall:

auf dem Backpapier lagen vorher die Fladen, deswegen sind da die Flecken


Ich habe die Haut abgezogen - geht ganz leicht, und das Fruchtfleisch zerstückelt.


so konnte es abkühlen.
Dann kommt das Auberginenfleisch mit allen anderen Zutaten in den Mixbecher (Knoblauch vorher quetschen) und wird mit dem Zauberstaub püriert.
Noch mal abschmecken, fertig.
Mit Petersilie bestreuen, mit Oliven anrichten.
Auf das Fladenbrot geben, lecker. Das ist eine richtige Schweinerei, sowas von köstlich!





Kommentare:

  1. Ich hab das Baba Ghanoush gerade gemacht. Sehr lecker. Habs leicht abgewandelt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das lese ich gern, danke! Ja, ist schon lecker das Zeug. Schmeckt nach mehr.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Hach, hab mich so auf dieses Rezept gefreut ABER dann is da irgendwas schief gegangen direkt nach der zubereitung war der geschmack wirklich nicht gut, bitter... hab dann das Tahin mal pur gekostet und es scheint an dem gelegen zu haben. Das war total bitter. Hab es aber frisch aufgemacht, ablaufdatum 2015... kenn mich nicht aus. Gekühlt war es dann halbwegs. Schade, hab mir das so lecker vorgestellt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist ja doof, bitter sollte es nicht sein! War das dunkles oder helles Tahin? Das helle ist milder vom Geschmack, finde ich. Vielleicht lag es auch an der Firma, die schmecken alle etwas unterschiedlich.
      Tahin schmeckt pur im Nachgeschmack wirklich ganz leicht bitter, aber nicht mehr als Sesamkörner auch.
      Du solltest ihm noch mal einen Versuch gönnen mit einem anderen Tahin.

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    2. es ist helles von Rapunzel
      bin grad froh das ich nur ein eher kleineres glas gekauft habe... jetzt stellt sich nämlich die frage wie ich das verbrauche... wegwerfe ist doch gar ein bisschen schade.

      Löschen
    3. Mein dunkleres Tahin ist von Lima: http://www.limafood.com/de-de/unsere-produkte/tahin/
      Habe es gerade mal pur probiert, kein bisschen bitter.
      Dann habe ich noch ein helles von Alnatura, wie das schmeckt, weiß ich noch nicht, ist noch zu.
      Hummus kann man mit Tahin noch machen, auch superlecker und gesund. Aber ich fürchte, dann wird da auch das Bittere alles durchdringen. http://blaubehimmelt.blogspot.de/2013/05/070513-ofengemuse-mit-joghurtsoe-und.html
      Du könntest das Zeug teelöffelweise in zu bindenden Soßen/Suppen versenken. Sonst habe ich auch keine Idee mehr.

      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  3. Ich habe endlich dein Baba Ghanoush probiert! Meinen Mitessern hat es fabelhaft geschmeckt. Ich selbst stehe wohl dem Kumin ein wenig skeptisch gegenüber :- ) Aber das heißt nix, finde auch Dill und Thymian nicht so prickelnd.
    Habe übrigens auch das helle Tahin genommen. Das nächste mal versuche ich (für mich im speziellen) einfach weniger Kumin und auch weniger Zitronensaft (hab da auch einiges von rein) zu verwenden.
    Dankeschön für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. prima, danke schön! Lasse doch den Kreuzkümmel einfach weg. Oder nur ein paar wenige einzelne Krümel, zermörsert. Das Gericht soll ja Dir schmecken und muss nicht zwingend so sein, wie ich es aufgeschrieben habe. Mache es für Dich passend. Experimentiere, bis es für Dich stimmt.
      Ich bin dann nicht in meiner Koch-Ehre gekränkt, großes Blaubehimmelt-Ehrenwort! :-)
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen