Mittwoch, 5. Juni 2013

05.06.13 Vegan Wednesday, Crepes, Ratatouille, Caramelcreme

Es lebe der Vegan Wednesday! Alle die wollen zeigen Bilder ihrer veganen Gerichte auf ihren Blogs. Die Links zu den Posts werden diese Woche von Carola von twoodledrum gesammelt und auf einem Pinterestboard zusammengeführt. Unter der Kochmütze findet Ihr weitere Infos:

hier wird gesammelt

Heute Morgen bin ich mit hauchdünnen Crepes gestartet, gefüllt mit Schokocreme und Erdbeercreme.


Abendessen, ich hatte Besuch von Sohn und Freundin:




Ratatouille 

Für vier Personen

2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
1 dicke Aubergine
2 Zucchini
3 Paprika (Mix)
2 Dosen Tomate (oder frische)
4 EL Olivenöl
Gemüsebrühepulver
Salz
Pfeffer
Basilikum
Oregano
Majoran
Rosmarin
Thymian
Salbei
ggf. Soßenbinder/Speisestärke

Variante
200 g Tofu
3 EL Sojasauce

Paprika halbieren, in Ofen bei 220 Grad Umluft grillen lassen bis die Haut gebräunt ist und sich lösen lässt.
Falls frische Tomaten verwendet werden auch diese häuten (Tomate unten am Stielansatz kreuzförmig einschneiden, mit kochendem Wasser überbrühen und zwei Minuten in dem Wasser liegen lassen. Haut lässt sich dann leicht abzupfen). Tomaten entkernen, Kerne anderweitig verwenden.

Zwiebeln und Knoblauchzehe schälen und sehr grob würfeln/schneiden. In Olivenöl anbraten.
Das Gemüse in nicht zu kleine Stücke schneiden. Die Aubergine separat anbraten.

Das restliche Gemüse zu den Zwiebeln und dem Knoblauch geben und einige Minuten anbraten. Die angebratenen Auberginen hinzugeben. Dann etwas Wasser mit Gemüsebrühe hinzugeben. Falls Tomaten aus der Dose benutzt werden  weniger Wasser nehmen.
Die Kräuter (möglichst frisch falls vorhanden) hinzufügen und alles eine Stunde auf kleiner Stufe schmoren lassen.

Wer Tofu dabei haben möchte sollte ihn einige Stunden gewürfelt in Sojasauce marinieren und mit anbraten oder später, kurz vor Ende der Garzeit der Ratatouille hinzufügen und einige Minuten mitköcheln lassen. Man kann ihn natürlich auch als Beilage nehmen und separat anbraten.

Ratatouille abschmecken mit Salz, Pfeffer und ggf. Gemüsebrühe. Falls gewünscht binden mit etwas Stärke und Wasser verrührt, nochmals aufkochen lassen.
Ich füge zum fertigen Gericht noch ein paar frisch gepflückte Kräuter hinzu (Basilikum, Thymian, Rosmarin).

Dazu schmeckt gut Weißbrot, Reis, Salzkartoffeln und Salat. Bei uns gibt es Naturreis dazu.

Ein Dessert gab es auch: 

Sojapudding Karamell von Provamel mit Soyatoosahne, Schokoraspel, Amaranthpop und flüssigem Noisettearoma. 



Kommentare:

  1. Uh sieht das wieder herrlich aus bei dir! Ich bekomm meine Palatschinken nie so dünn hin, ich denke, da muss ich etwas üben, bei mir sinds immer mehr Pancakes :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke schön! Schon während ich den Teig von der Kelle in die Pfanne laufen lasse neige und drehe ich schnell die Pfanne, damit der Teig weit über die Fläche fließt, den letzten Rest feuchten Teig verteile ich dann mit dem Crepeverteilerhölzchen. Das geht ganz gut wenn ich schnell bin.
      Die Crepes finde ich gelungen wenn sie fast durchscheinen.
      Pancakes/Pfannkuchen mag ich aber auch gern. Da oft auch salzig, mit Pilzen und so.
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  2. mmmh, schaut das wieder lecker aus bei dir...

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke schön Jessi, ja, an dem Tag lief's gut. :-)
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  3. Wow, die Crêpes! Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie neidisch ich gerade bin :)
    Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die sind aber ganz schnell gemacht Carola, und kann man mit allem was süß oder salzig bestreichen. Echt ganz schnell! Liebe Grüße Susi

      Löschen