Freitag, 13. September 2013

13.09.13 Semmelknödel mit Pilzragout

Semmelknödel mit Pilzragout


Für Zwei

Semmelknödel

200 g Kaiserbrötchen, mind. 1 Tag alt
160 ml Sojamilch
1,5 EL Sojamehl
3 EL Wasser
etwas gemahlene Muskatnuss
1/2 TL Salz
Pfeffer
1 EL frische Petersilie


Die Brötchen vom Vortag erst halbieren und dann beide Teile in dünne Scheiben schneiden.
Sojamehl mit Wasser verrühren (Ei-Ersatz) und die Milch und die Gewürze hinzufügen.
Die Milchmischung zu den Brötchenscheiben gießen, die gehackte Petersilie dazu geben und alles gut mit den Fingern durchkneten, anschließend 15 Minuten ruhen lassen.
Danach sechs Knödel mit jeweils nassen Händen formen. Die Knödel 15 - 20 Minuten in leicht siedendem Wasser gar ziehen lassen. Wenn sie anschließend oben wie Touris im Toten Meer treiben sind sie gut.

Pilzragout
3 EL Rapsöl
150 g braune Champignons
150 g Austernpilze
2 EL getrocknete Pfifferlinge (o. Steinpilze)
1 dicke Zwiebel
2 Knoblauchzehen

100 ml Sojacuisine
ca. 1/8 l Gemüsebrühe
2 EL Petersilie

ggf. Soßenbinder
Worcestersauce
Salz
Pfeffer
Frühlingszwiebel für Deko

Die Pilze vorsichtig mit Tuch oder Pilzpinsel säubern. In nicht zu kleine Stücke schneiden.
Zwiebel und Knoblauch schälen und nicht zu fein würfeln.
Die frischen Pilze in Öl kurz anbraten, etwas Salz hinzugeben, dann ziehen die Champignons Wasser. Zwiebel und Knoblauch hinzufügen, ca. fünf Minuten dünsten lassen.
Danach Sojacuisine, Gemüsebrühe, die getrockneten und gemahlenen (Küchenmaschine) Pfifferlinge und die Petersilie hinzufügen. Aufkochen lassen, noch mal abschmecken und würzen, ggf. mit etwas Soßenbinder binden.
Mit Frühlingszwiebelringen dekorieren, anrichten.


 ----------------------
Ursprünglich wollte ich Steinpilze mit dazugeben, ich hatte schon einen großen Steinpilz gekauft.... Leider musste ich mich von ihm trennen.
Ach Ihr Lieben von der veganen Fraktion: fragt nicht, fragt bloß nicht.
Ich habe aber daheim getrocknete Pfifferlinge, die habe ich in meiner Küchenmaschine fein zermahlen und in mein Ragout gepackt. Bindet auch etwas.
So konnte ich den fehlenden Steinpilz etwas kompensieren. Ich wollte doch so gern drei verschiedene Pilze verwenden.

Das Ragout mit den Semmelknödeln war himmlisch. Pilzragout habe ich schon häufig gemacht, Semmelknödel noch nie. Superleicht, superlecker! Ich fühlte mich als wäre ich im Allgäu. Heißt, ich fühle mich bombig. Urlaubsfeeling.

Heute war ich sehr fleißig, im Kühlschrank wartet ein vorbereiteter Teig für das Life-Changing-Bread auf seinen Backeinsatz morgen und eine 'rohe' Himbeermarmelade mit Chiasamen. Da ist auch ein Schüsschen Rum drin. Mir war danach.
Beide Sachen stürmen die Blogs, ich wollte halt auch mal mitmachen. Bzw. nachmachen. :-)

Ob Beides gelingt erfahrt Ihr morgen, ich werde berichten. Bleibt dran, bleibt mir gewogen.


Kommentare:

  1. Das sieht sehr lecker aus. Mal sehen ob ich mich demnächst auch mal an selbstgemachte Knödel traue (Nachdem ich festgestellt habe, das alle gekauften irgendwie nicht vegan sind...)

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe immer gern die Pfanni Knödel gegessen, halb und halb. Die enthalten Milcheiweiß und so. Doof.
      Ich fürchte, ich muss die alle selber machen. Die Semmelknödel sind übrigens superleicht, irgendwie dachte ich, würde große Matscherei geben, war aber nicht.
      Liebe Grüße Susi

      Löschen