Sonntag, 22. September 2013

21.09.13 Ebly-Pfanne, Mandel-Kokosmakronen und ein Sturz

Für den Mann und die Freundin habe ich Mandel-Kokosmakronen gemacht



Mandel-Kokosmakronen

Rückstand aus 100 g Mandeln von der Herstellung der Mandelmilch
100 g Puderzucker
90 g Kokosflocken
3 TL NoEgg Eiersatz
6 TL Wasser
Msp Vanilleextrakt
Prise Salz
20 ml Mandelmilch
1 EL Flohsamenschalen

3/4 Tafel Bitterschokolade (hier: Alnatura)

alles gut miteinander verrühren und Häufchen davon auf Backpapier (oder Oblaten) absetzen, das geht am besten mit Teelöffeln. Bei 175° C Umluft in den vorgeheizten Backofen schieben, mittlere Einschubleiste. Meine habe ich 18 Minuten drin gelassen.

nach dem Backen

Dieses Mal waren die Makronen stabiler als bei meinem ersten Versuch mit den Haselnussmakronen. Liegt bestimmt an den Flohsamen.
Auch dieses Mal habe ich die Füße der Makronen ins Schokobad getaucht und auf einem Rost abtropfen lassen.


Leider war ich etwas im Stress weil ich die Makronen fertig haben wollte damit ich sie zu meinen Renovierungshelfern bringen kann.
Als ich unter der Dusche stand und gerade eingeseift war klingelte es. Schnell bin ich aus der Dusche herausgesprungen und habe meinen Bademantel gegriffen, der hing aber an der Türklinke fest. Endlos runterfummeln, das Ding überwerfen und in den Flur stürzen war eins, da bin dann leider der Länge nach hingeknallt, mit Karacho. Das hat ein Schlag getan! So kann man auch seinen Maximalpuls herausfinden, kleiner Tipp am Rande.
Nach einer Sekunde Körper checken und besichtigen, ob irgendwo meine zahlreichen Knochen herausrausragen (war nicht der Fall, jedenfalls ragten sie nicht mehr heraus als sonst auch) bin ich im Sitzen zur Tür gerutscht, entschied mich dort gottseidank noch schnell, den Bademantel vorne zu schließen und habe die Tür geöffnet. Man weiß ja nie wer da steht!
Ein lange ersehntes Päckchen wurde mir gereicht. Ich hätte mich am liebsten heulend in die Arme der Postlerin geworfen vor lauter Schreck und Schmerz. Habe ich aber gelassen, die wäre sonst nie wieder gekommen. Auch so muss mein Anblick verstörend gewesen sein.

Meine Pannenserie reißt einfach nicht ab!
Heute kann ich kaum krauchen (meine Wurzeln liegen im Ruhrpott, in Essen, das heißt auf hochdeutsch "gehen"). 

Danach musste ich mich erstmal beruhigen und runterfahren. Ich habe eine Feige und eine Nektarine mit der restlichen warmen flüssigen Schoko gegessen und meine Wunden geleckt (nur sprichwörtlich). Wenn einem so etwas Schlimmes passiert hilft nur Schokolade.

Mein kleiner Zeh war bläulich und nachmittags blutete der auch. Zudem tat der Hintern weh und der Rücken sowieso, der Ellbogen und irgendwie alles. Wie kommt man da bloß drauf, dass man barfuß mit nassen eingeseiften Füßen übers Parkett flitzen kann ohne hinzufliegen? Ich bin doch nicht Jesus. 


Abends habe ich uns eine Eblypfanne gemacht.
Ebly ist sehr saftig und weich, trotzdem hat er Biss.
In einer Pfanne habe ich gelben Paprika, roten Spitzpaprika, Aubergine, Porree und Zwiebeln / Knoblauch angebraten und mit Salz, Pfeffer, Gute-Laune-Kräutern, Rosmarin und Thymian gewürzt. Den Ebly (10 Minuten in seinem Beutel in Salzwasser kochen) habe ich mit einem Esslöffel Rapsöl und etwas kleingeschnittenem Lauch und Möhrenstückchen verrührt und als Bett auf die Teller gelegt, darauf dann das Gemüse. Und Frühlingszwiebelröllchen und Tomaten darauf abgelegt.




Kommentare:

  1. Oje, was machst du denn für Sachen.
    Wünsche dir gute Besserung, und das es ganz bald nicht mehr so dolle weh tut!
    *tröstknuddel* (ganz vorsichtig)

    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke Jessi, das ist lieb. Wir werden noch irgendwo eine Stelle finden die nicht wehtut. :-)
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  2. Mensch Susi,

    mach doch sowas nicht!!!

    Alles Gute und schnelle und gute Besserung!

    Einen schönen Restsonntag noch
    wünscht

    Jackie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da hast Du Recht Jackie, es lohnt sich auch nicht, zu stürzen. Das Mitleid hier Zuhause hält sich in Grenzen, auch die wenigen blauen Flecken helfen nicht wirklich. Der pustet ja nicht mal, der Mann. Selbst der kleine Zeh hat aufgehört zu bluten. Schade, eigentlich. ;-)
      (Allerdings salbt er sehr lieb meinen Rücken ein, aber nicht wegen des Sturzes sondern weil ich seit ca. 3 Wochen 'Rücken' habe, so langsam wird es aber besser)
      Liebe Grüße und Susi

      Löschen