Samstag, 2. November 2013

02.11.13 Mandeltorte mit Mandarinen ohne Backen

Wisst Ihr noch, gestern habe ich befürchtet, meine gebastelte Torte wäre zu weich geworden. Dabei war ich nur viel zu ungeduldig. Sie braucht nicht nur eine Stunde in der 'Gefriere' sondern gleich mehrere. Einmal tüchtig durchfrieren, wie ich im Dezember auf dem Bonner Weihnachtsmarkt.
Meine stand über Nacht da drin und klopfte schon genervt an die Gefrierfachtür. Sehr lästig sowas, wenn man im Hintergrund immer ein Klopfen hört. Lässt sich irgendwann nicht mehr ignorieren. Wie tröpfelnder Wasserhahn.
Ich fürchtete, die Torte könnte immer noch wegfließen, so bald ich den Ring lüpfe. Das wäre ein Ding gewesen, wenn das Zeug über die Küchenschränke gesuppt wäre. Dann hätte ich wohl laut geschrien: "Leck mich fett!". Aber soweit kam es ja nicht, gottseidank. Umsonst gesorgt, wie so oft.

Okay, die Torte. Das Ursprungsrezept (man erkennt es kaum wieder) fand ich im September hier bei A very vegan life. Mittlerweile habe ich dieses Rezept schon zweimal so umgebaut - von Zutaten und Mengenangaben, weil ich eine 18er-Kuchenform habe - keine 12er - dass ich beschlossen habe, Euch mein Rezept komplett aufzuschreiben.



Mandeltorte mit Mandarinen, ohne Backen

sie ist noch fest...Kunststück, ist noch gefroren. Ich oller Scherzkeks
sie ist aufgetaut und steht immer noch!
Boden, 18er-Kuchenform
30 g Haselnüsse
70 g Mandeln
2 EL Krokant
60 g Datteln
3 EL Agavensirup
Vanilleextrakt
Prise Salz


Alles miteinander im Mixer / Blender zu einer groben Masse (mit deutlich sichtbaren Stückchen) verarbeiten und den Boden einer 18er Springform damit belegen, mit dem Rücken eines Esslöffels festdrücken. Eine klitzekleine Menge von dem Teig zurückbehalten für die abschließende Dekoration.

So sieht die Masse für den Boden nach dem Mixen aus:


und so angedrückt:


Die Creme, 18er-Kuchenform
290 g Mandeln (geschält und mehrere Stunden eingeweicht), austauschbar durch andere Nüsse, auch Mischung möglich
190 ml Paranussmilch, austauschbar durch andere Nussmilch
5 EL Agavendicksaft
70 g Kakaobutter
Mark einer Vanilleschote
Abrieb einer Zitrone
Saft 1/2 bis 1 Zitrone
Prise Salz


ca 70 g filetierte Mandarinenscheiben (hier: Dose), austauschbar durch anderes Obst

Die Kakaobutter vorsichtig schmelzen und mit den anderen Zutaten (bis auf die Früchte) zu einer homogenen cremigen Masse im Blender verrühren.

Die Masse in die Form füllen, glattstreichen. 


Anschließend die Früchte auf dem Kuchen ablegen und einige mit einem Stäbchen reindrücken. Etwas von Bodenteig zerkrümeln und ebenfalls obenauf ablegen.

Die Torte einige Stunden ins Gefrierfach stellen. Frühzeitig vor Verzehr herausholen und auftauen lassen.

Ein kleines Stück der Torte macht schon satt. Vermutlich wieder 3798 Kalorien drin.
Gebt es zu: Ihr wollt es doch auch!

Kommentare:

  1. Wow, die sieht einfach toll aus, herrlich...und sie kommt ohne (Seiden)Tofu oder irgendwas sojaartiges aus...*freu*
    Die muss ich unbedingt mal probieren!!!
    Danke für das Rezept, meine Liebe,...

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit Himbeeren ist sie auch total lecker.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Du Scherzkeks, hab mich kringelig gelacht! Lg, Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann nichts dafür. Möglicherweise hatte ich einen Clown gefrühstückt. Das wäre nicht vegan. Ich bin dann mal kurz in der Schämecke.
      :)
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  3. Lecker, meinst Du, sie übersteht einen Pakettransport in den Norden? *hihi*

    Ist doch bald Weihnachten, da schenkt man doch so gerne!
    Liebe Grüße!

    (Hier war gestern übrigens die 1. vegane Messe in Hamburg)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neidalarm, vegane Messe. Manno. Will auch. Konnte da jeder hin?
      Die Torten überstehen den Transport nicht, nicht mal das Einpacken, sie wird vorher schon aufgegessen. Keine Ahnung, wer das hier immer macht. Es ist schlimm!
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  4. Je größer die Form, desto länger die Wartezeit... (: Sieht gut aus!
    Viele Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn ich sie über Nacht einfriere bin ich auf der sicheren Seite. Sie war schon ziemlich flüssig nach gut anderthalb Stunden. Mehr als die erste Torte, die ich machte.
      Aber das Warten lohnt sich.
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  5. darf ich mal ganz doof fragen.... was genau läßt die masse denn fest werden (außer die kälte - haha)?
    lg, sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es gibt doch keine doofen Fragen! :-)
      Die Kakaobutter und die Nussmischung, das reicht als Bindung aus.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    2. ach was... wie großartig ist das denn? das muß ich unbedingt ausprobieren! vielen dank für das tolle rezept :-)

      Löschen
    3. kein Ding, der Ursprung (die kleine 12er-Torte) ist ja auch gar nicht von mir sondern von a very vegan life, Link siehe oben. Ich hab's nur passend gemacht für meine Tortengröße (Umrechnungsfaktor 2,25) und für die bei mir vorhandenen Zutaten.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    4. oh ja - die bei lena sieht auch super aus :-D ich denke, ich probier dann erst mal die kleine form (nicht, daß ich deiner umrechnung nicht trauen würde. die gibts beim nächsten versuch!) :-)

      Löschen
    5. Lenas Torte ist eine wahre Schönheit, wie eine Braut!
      :-)

      Löschen
    6. ich werde sie n i e m a l s so schön hinbekommen. aber mindestens genauso lecker (hoffentlich!) :o)

      Löschen
    7. nur Mut, klappt schon!
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  6. Sieht sehr lecker aus!
    Diese Torte will ich auch mal ausprobieren.
    Das wird dann mein erster Versuch ohne backen.
    Kakaobutter und aufschlagbare Sahne ist bestellt (ich hoffe,die Leha-Sahne eignet sich auch dafür),dann kann es bald losgehen.
    Wielange stellst du die Torte vor dem Anschneiden raus? Sie ist über Nacht bestimmt total gefroren und soll dann zum anschneiden weder gefroren noch zu weich sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lillymausi, Sahne sieht das Rezept nicht vor. Anstelle von was soll denn die Lehasahne da rein, statt der Nussmilch? Ob das funktioniert weiß ich nicht, ich nehme mal an, dass die Nussmilch durch die Nussanteile beim Binden der Torte hilft. Das würde die Lehasahne nicht tun.
      Das Risiko wäre mir hier zu hoch, dass sie nur gefroren fest ist. Ich würde es nicht tun.

      Als Lehasahne kenne ich die aus der Sprühflasche und die universelle (ohne Zucker) zum Schlagen. Beide sind sehr weich. Für Torten würde ich beide nicht nehmen.

      Die Torte mit der 18er-Größe war drei Stunden im Gefrierschrank, danach stand sie ein paar wenige Minuten draußen und war genau richtig.

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    2. Vielen Dank für deine Antwort!
      Ja,stimmt für diese Torte braucht man ja keine Sahne,das war für die Eierlikörtorte die ich auch nachbacken wollte,hab ich durcheinander gebracht....
      Die Leha-Sahne zum schlagen ohne Zucker hab ich zum ersten Mal bestellt,da Soyatoo nicht vorrätig ist,hab also noch keinerlei Erfahrung damit, wie fest sie wird.
      Nun wird aber erst mal diese Mandeltorte ohne Sahne ausprobiert.

      Löschen
    3. Das wird mit Lehasahne nicht funktionieren mit der Eierlikörtorte. Die Soyatoo wird viel fester und bleibt fest, die Leha nicht. Ich würde warten, bis Soyatoo wieder lieferbar ist. Es wäre schade, wenn Dir da was zerfließt.

      Löschen