Donnerstag, 14. November 2013

14.11.13 Tuna-Salat ohne Fisch, Heidelbeercreme

Das erste Mal in fast 11 Monaten habe ich ein Fischersatzprodukt gekauft. Bzw. zwei, eines ('Lachsrolle') ruht noch unangetastet im Kühlschrank. Für einen einzelnen netten Mann der sich hier aufhält.

Getestet habe ich heute das Produkt Vantastic Foods Tuna, 300g, es hat beim Radix-Versand UVP 5,99 Euro gekostet. Tuna sei für Pizza geeignet, Saucen, Pasta, Salate, Risotto, Brotaufstriche. Na denn!
Er kommt in einem rötlichen Ölsud ins Haus. Tuna besteht hauptsächlich aus Sojafasern plus Gewürzen, Salz, Zucker, Öl, natürlichem Aroma (? Welches? Niemand weiß es).

Vor meinem geistigen Auge 'schwob' schon seit Tagen ein Thunfischsalat. Ohne Fisch natürlich. Leben und leben lassen.
Zwei Variationen hatte ich im Kopf: einen mit Mayo, einen mit Essig/Öl. Heute kommt Letzterer dran:

Tuna-Salat


Für Zwei

80 g Tuna (Vantastic Foods)
1 kleine Dose Mais
ca. 1/3 Glas Kichererbsen
1 kleine Zwiebel
1/2 Paprika
1 Frühlingszwiebel
12 grüne Oliven
1 Blatt Norialge
2 EL aromatisiertes Olivenöl (aus meinem selbst eingelegten 'Feta'glas)
1,5 EL weißen Balsamicoessig
Salz
schwarzer Pfeffer

Tuna (sieht erschreckend echt aus!) in kleine Stückchen zupfen und in eine Schüssel legen, der Tuna ist sehr faserig. War schon ein seltsames Gefühl.
Mais und Kichererbsen abtropfen lassen, hinzugeben.
Die Zwiebel halbieren und in feine halbe Ringe schneiden.
Frühlingszwiebel in feine Röllchen und die Paprika in feine Streifen schneiden.


Die hat sich gewehrt! Aber sie musste trotzdem in den Salat. Hier sieht man sie noch schreien. Wie bei Munch... verstörend! Ja, dieses Bild kann Angst machen. Aber da müssen wir alle gemeinsam durch. Selbst wenn Pflanzen Schmerzen empfinden könnten, und ich sage bewusst könnten, müssten wir gerade Pflanzen essen und keine Tiere. Aber ich trage Eulen nach Athen, VeganerInnen wissen das. Und ich schweife wieder ab. Das ist der eigentliche Skandal.
Das Rezept muss fertig beschrieben werden.
 
Ich reiße mich zusammen. Es geht weiter!


Die Norialge in schmale Streifen und dann in ca. 1 cm breite Stückchen schneiden.
Auf alle Zutaten das Öl, den Essig, Salz und Pfeffer geben und gut umrühren.
Ca. eine Stunde ziehen lassen, vor Servieren noch mal abschmecken. Das Salzige/Säuerliche/Fischige sollte vorherrschend sein.


Mann und ich waren echt perplex! Der Tuna sieht aus wie Thunfisch, Farbe, Konsistenz, passt alles. Auch das Gefühl beim Draufbeißen stimmt. Der leicht fischige Geschmack kommt hauptsächlich von der Norialge. Wie sich dieser Tuna auf Pizza macht kann ich schlecht beurteilen, da liegt ja keine Norialge drauf. Könnte sein, dass das dann zu einer Enttäuschung wird. Mir schwant Schlimmes.
Darüber muss nachgedacht werden.

Dieser Salat jedenfalls war klasse. Ich brauchte nach den Pleiten gestern dringend ein Erfolgserlebnis.

Danach habe ich uns die restliche Heidelbeercreme von der verunglückten Biskuitrolle in Gläser gepackt, geröstete knackige Kokoschips drauf, etwas Heidelbeersaft dazu.
Die Creme für den Matschkuchen gestern habe ich aus 200 g leicht anpürierte Heidelbeeren mit einer Packung geschlagene Soyatoo-Schlagcreme gemacht. Etwas Vanilleextrakt dazu und ein Tütchen Sahnestand von Biovegan.


Heute Mittag gab es mal wieder Pommes mit meiner Mayo, ich war kochunlustig.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen