Montag, 25. November 2013

25.11.13 Kuchen und Chili zum Niederknien: Familienbesuch!

Wie sang einst Ernie? Hätt' ich Dich heute erwartet hätt' ich Kuchen gemacht, Kuchen gemacht, Kuchen gemacht....

Aber meine Familie war erwartet (erwünscht sowieso). Allerdings sah unsere Planung vor, dass wir gemeinsam den Weihnachtsmarkt besuchen und dort essen. Das Wetter war leider nicht blaubehimmelt, es regnete, stundenlang.
Nicht schlimm! Für den Fall der Fälle habe ich etwas vorbereitet: Kuchen!


Es handelt sich hierbei um den Bananen-Mandel-Schoko-Kuchen von veganguerilla . Mehrmals schon gebacken, wird immer prima. Kalorienbombe (u. a. zwei Tafeln Schoko...).

Dazu natürlich Kaffee.

Danach Rotwein von Alnatura und 4,5 Liter (in Worten viereinhalb Liter) grandioses Chili mit Sojajoghurttopping und Baguettebrot.

Zwei Familienmitglieder sind Hardcore-Omnis; bei diesen beiden Sachen war ich mir allerdings ziemlich sicher, dass sie sie mögen würden.


Mein Bruder hat nachgenommen. Ich komme nicht darüber hinweg. Normalerweise ist ein Lebensmittel ohne 99% Fleischanteil kein Lebensmittel. Erst nahm er nur ein kleines bisschen Chili, dann mehr... Das war ein großer Moment für mich.
Vom Chili ist nur noch ein winziger Rest übrig. Cool, oder!

Danach ein Eis, wir hatten noch  Himbeer-Bananeneis von Samstag.


Dann wieder Kaffee und Hochprozentiges und siehe, alle satt, alle zufrieden! Es war schön, Familie ist das Größte!
Die Blumen habe ich vorher schon bekommen, sie haben wohl gehofft, dass es bei mir schmeckt. Na klar, ganz viel Liebe drin im Essen.


Meiner Familie habe ich heute eröffnet, dass ich nie wieder etwas Unveganes hier daheim für andere kaufen oder zubereiten werde. Das war mir wichtig zu sagen, in aller freundlichen Deutlichkeit.
Wenn ich nicht für das einstehe, was ich für richtig halte, wer sollte dann für mich einstehen?
11 Monate habe ich mich vor diesem speziellen Moment gefürchtet; nun fühle ich mich gut und ganz bei mir.

Man kann sehr gut für sich eintreten ohne andere vor den Kopf stoßen zu müssen, ist alles eine Frage des richtigen Verpackens.

Unsere Familie wird sich bei heute geplanten regelmäßigen Treffen arrangieren; wir bekommen es hin, Omnis, Vegetarier und Veganer in friedlicher Koexistenz.



Kommentare:

  1. Hi Susi!
    Toll, dass Dein Chili so gut ankam!
    Bei mir ist auch diese Entscheidung gefallen, witzigerweise auch erst vor einigen Tagen. Im Jan. ernähre ich mich nun drei Jahre vegan, habe aber für meine Kinder immer noch Wurst und Käse geholt.
    Aber nun ist Schluss. Finito. Ich kann das nicht mehr.
    Mein Sohn (13 J.) sagte, er geht nun zum Jugendamt und läßt mir das Sorgerecht entziehen, da ich keine gute Mutter sei und ihm kein Fleisch mehr kaufe. Nur zu :-).
    Seltsamerweise finden sie die Streich-Gläser nun doch recht spannend. Gibt ja auch nichts anderes mehr auf Brot.
    Bei mir war das echt ein Prozeß, etwas, das in mir reifte, denn bei jeder Packung Salamipizza, die ich kaufte, fühlte ich mich schlechter..

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow Nina, drei Jahre schon, im Haushalt mit Omnikindern. :-) Nicht schlecht!!!
      Mit 13 werden vermutlich auch andere Kinder ihren (Omni-)Eltern mit dem Jungendamt drohen, aus ganz anderen Gründen. Du bist aber nicht die grausamste Mutter der Welt, das ist wohl meine Freundin, deren Tochter behauptet das jedenfalls.

      Und mein Sohn, damals noch sehr klein, wollte sich einmal bei Konrad Adenauer über mich beschweren. Gottseidank lebte der längst nicht mehr, sonst hätte ich vermutlich viel Ärger am Hals gehabt. Es ging auch ums Essen, er bekam nicht das, was er wollte. Du siehst, Du bist nicht allein. Die Pubertät tut ihr Übriges. Halte durch! Alle Eltern (aller Essensvorlieben) stehen bestimmt hinter Dir. :-)
      Finde ich gut und ist für mich nachvollziehbar, dass Du auch klare Verhältnisse willst. Irgendwann geht es einfach nicht mehr, immer verkrümmen macht Bauchschmerzen.

      Ich habe den Vorsatz, nichts Veganes mehr für Besuch zu kaufen, schon länger gefasst, aber nun kam der absolute befürchtete Ernstfall und ich musste mich beim Wort nehmen. Der Lieblingsbruder war da mit meiner Lieblingsschwägerin, erstmalig, sonst waren wir in der Zeit bei ihnen oder in einem Restaurant. Nun schlug die Stunde der Wahrheit. Sie ist vegetarierfreundlich/interessiert, er besteht aus Fleisch und isst hauptsächlich Fleisch. Ich habe nie einen anderen Menschen kennengelernt, auf den der Satz 'Fleisch ist mein Gemüse' besser passt.

      Eine Möglichkeit ist, wenn Mann und ich an der Reihe sind mit Frühstückausrichten, dass wir eben auswärts brunchen. Z.B. in dem Biobistro, in dem wir am Wochenende waren, wo Omni und Veggies alle auf ihre Kosten kommen. Irgendwie geht immer alles.

      Liebe Grüße und schönen Tag, halte durch! Es ist alles nur eine Phase... :-)
      Susi

      Löschen
    2. Hi
      Nur mal aus Interesse eine Frage: wenn ihr auswaerts brunchen geht und da zu einem Omnirestaurant, wuerdest Du dann auch einladen (u bezahlen)? Das waere ja im Prinzip dasselbe wie nicht-vegan kochen, nur hat man persoenlich eben nicht so die Beruehrung mit dem Fleisch/Milchprodukten.
      LG
      Karin

      Löschen
    3. Hallo Karin,

      Du stürzt mich in tiefe Verzweiflung! Schon beim Gassigehen kaute ich die ganze Zeit darauf herum, es geht immer hin und her. Ich weiß es nicht! Ich weiß es einfach nicht. Wie macht Ihr das? Ich werde heute Abend im Bett sitzen und das Problem hin- und herwälzen, das ist schon absehbar.
      Nicht mal dem Mann fällt eine salomonische Lösung ein.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. hallo Karin,

    schade, dass Du nicht schreibst, wie Du es handhabst oder handhaben würdest.
    Es ist nun geregelt: wir gehen nicht aushäusig essen sondern werden reihum bei jedem essen. Jeder, der was Besonderes mag, bringt es dann mit. Die einen Wurst/Ei was auch immer, ich werde meine veganen Sachen mitbringen. Darüber hinaus bietet sowieso jeder was an, was alle essen können (Salate, Suppe, Pfannkuchen, Waffeln, Obst, what ever). So ist jedem Genüge getan, alle sind zufrieden und niemand muss sich verbiegen. Ich halte das nun für eine perfekte Lösung.
    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen