Montag, 13. Januar 2014

13.01.14 Wheaty-Roulade, Salzkartoffeln, Zuckerschoten und dunkle Rotweinsoße

Ursprünglich wollten wir heute auswärts essen gehen, leider habe ich das total verpennt und wie selbstverständlich gekocht. Da mussten wir leider unseren Termin verschieben.

Heute gab es die
Rosmarin-Roulade von Wheaty, Topas; Salzkartoffeln, Zuckerschoten und eine dunkle Rotweinsoße.



Die Zuckerschoten wurden von etwaigen Fädchen befreit, anderthalb Minuten in sehr salzigem Wasser mit einem halben Teelöffel Natron blanchiert und anschließend sofort in eiskaltes Wasser gestürzt. Danach abtropfen lassen.
Vor dem Servieren werden sie kurz in einem Topf mit einem Stich Alsan geschwenkt und erhitzt, ein winziges Häuchlein Salz ist nicht verkehrt.

Die dunkle Soße habe ich weitestgehend nach dem Rezept von Koch's Vegan gemacht, hier ist sein Video. (So in der Art - mehr oder weniger, je nach Zutaten, mache ich sie immer, manchmal brenne ich auch noch zusätzlich etwas Tomatenmark mit an. Oder packe in die Soße nach dem Binden noch Hafercuisine oder auch mal einen Teelöffel Senf. Auch eine Prise Zucker oder Agavensirup ist nicht verkehrt. Und manchmal, in helleren Soßen, auch gern mal einen Löffel Meerrettich. Es gibt so viele Möglichkeiten, eine gewöhnliche Soße zu veredeln. Das Rezept hier von Koch's vegan ist ein sehr gutes Grundrezept, darauf kann man wunderbar aufbauen, je nach Gusto)

Abweichend von seinem Rezept habe ich noch ein kleines Stück Staudensellerie zu dem Gemüse getan.
Für meine Soße habe ich 50 ml Sojasoße gebraucht und 100 ml veganen Rotwein (Alnatura-Edition, Merlot). Wasser 350 ml. Gebunden habe ich meine Soße, anders als er, mit dunklem Soßenbinder von Biovegan.
Meine Soße wurde auch püriert aber anschließend noch durchgesiebt. Ich mag lieber ganz glatte Soßen.

Zum Abschmecken habe ich geräuchertes Paprikagewürz benutzt, Salz, Pfeffer und sowohl Tabasco (ist vegan) als auch Worcestersauce (Appel, gibt's auch von Sanchon, beide vegan).

In der fertigen Soße habe ich die Rosmarin-Rouladen von Wheaty, Topas, aufgewärmt.

Was Soßen angeht, machten wir in unserer Familie schon immer ein totales Brimborium. Zu dritt (Mutter, Bruder, ich) standen wir in der Küche vor der Soße, probierten reihum und perfektionierten sie.
An einer Soße erkenne ich, ob einer beim Kochen was drauf hat. Ich liebe Soßen. Ganz besonders die dunklen 'Bratensoßen'.
 

Die Rouladen von Wheaty habe ich schon zwei- oder dreimal gemacht, die sind einfach nur gut und lecker. Ich liebe diese Firma. In einer Packung sind zwei Stück. Eine reicht pro Person.


Kommentare:

  1. hi :-)
    ich bin ja auch ein großer wheaty-fan. leider mag ich kein rosmarin.... aber es gibt ja genügend andere leckere alternativen. ich hatte heute noch mal chorizo - von der kann ich einfach nicht genug bekommen ;-)
    liebe grüße!
    em

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. war das die große, die Gran Chorizo? Die hatte ich, glaube ich wenigstens, noch nicht.

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. nein - lustigerweise hatte ich die große bisher auch noch nicht. dabei habe ich ansonsten wirklich alles probiert von denen (und bis auf die rosmarin-rouladen auch alles für sehr lecker empfunden). irgendwie bildete ich mir wohl bisher ein, die große würde nicht lohnen bzw. wäre zur viel für mich alleine. dabei mag der omni die chorizo auch total gern :-) allerdings wird es geschmacklich vermutlich keinen erheblichen unterschied zur kleinen geben. oder?
    liebe grüße!
    em

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube nicht. Sonst hätten sie sicher einen anderen Namen gewählt.
      Die große Wurst könnte man doch teilen und einen Teil einfrieren. Das geht bestimmt.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen