Sonntag, 11. Mai 2014

11.05.14 The wurst case

The 'wurst' case ist, wenn man eine seltsame Wurst sieht



und sich hinterher herausstellt, dass diese Wurst leider nicht singen kann, im Gegensatz zu Conchita (by the way: meine Verehrung und herzliche Glückwünsche an Conchita Wurst und an das schöne Österreich).


Trösten wir uns mit einer Fenchel-Kartoffelsuppe


Für Zwei

2 EL Öl, 1 großer Fenchel, ein paar kleine Kartoffeln oder zwei große, 1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe, Salz, weißer Pfeffer, 500 ml Gemüsebrühe

Zwiebel und Knoblauch würfeln und im Öl andünsten, Fenchel und Kartoffel würfeln und hinzugeben, mit Gemüsebrühe auffüllen, 15 Minuten kochen lassen, danach leicht anpürieren und würzen; mit Fenchelgrün und ggf. etwas Sojacuisine verzieren.

Davor der Rest Flohzarella:


Die diesjährige Amaryllis des Hausherren blüht seit heute:



Sein ganzer Stolz.

Mein ganzer Stolz ist momentan die Digitalis Purpurea, Roter Fingerhut. Blüht bei uns auf der Terrasse. Hochgiftig. War plötzlich da! Ich musste erstmal googeln und bestimmen. Aha, Digitalis, da kann man doch schon dran fühlen. Ich kenne mich aus, ich habe alle Derrick-Folgen gesehen.
Die hat der Mann bestimmt heimlich gesetzt um meinen Smoothie zu pimpen, weil ich immer über seine Amaryllisliebe ablästere. Falls ich mir je ans Herz fasse, Ihr wisst warum!




Kommentare:

  1. äh, jetzt wird's mir hier langsam unheimlich - Digitalis, Würste vor Näpfen, Amaryllisliebe....
    Sag', was hat den das Hündchen da um's Maul?
    lg
    dieumaufklärungringendeadoptierte ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der ist über Nacht ein Conchitabart gewachsen! Dinge geschehen. :-)
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. hahahahaha ;-))))) ROFL!!!

    AntwortenLöschen