Freitag, 11. Juli 2014

11.07.14 Graupensuppe und Himbeereis

Meine liebe Schwägerin war bei uns. Sie nennt uns spätestens jetzt Veganes Bonner Kochstudio. :-)

Ich habe nach Rücksprache mit ihr Graupensuppe gemacht. Sie hat sich sehr darauf gefreut. Was ich nicht wusste, sie hatte nie vorher Graupen gegessen und auch noch nie Seitan probiert. Das war heute der Erstkontakt. Sie war begeistert und hat beherzt nachgenommen. Das macht mich sehr glücklich, wenn meine Gäste mein Essen lieben und nicht aufhören können. Das ist so schön.
Ein größeres Kompliment gibt es nicht.
Das ist aber auch ein ganz wunderbarer Eintopf. Wer zu Omnizeiten würzige Rindfleischsuppen mochte (wie ich), wird diese Graupensuppe lieben. Großes Indianerehrenwort.

Den letzten Rest habe ich ihr für Daheim eingetuppert.

Das Rezept der Graupensuppe steht hier auf meiner Rezeptseite, unter Suppen.


Bei den Blättchen handelt es sich übrigens um Liebstöckl! Falls Ihr den nicht kennt.

Dessert:

Himbeereis mit Sahne (Leha), flüssiger Zartbitterschokolade, Minze und einem essbaren Kornblümchen. Ich kann nicht ohne Blümchen.


Zubereitet habe ich das Eis dieses Mal nicht mit dem Mixer und auch nicht mit unserer Eismaschine sondern mit dem Zauberstab.

250 g Himbeeren, 50 g Banane, 100 g Sojajoghurt, 1 Packung Fruchtzauber Diamant von Pfeifer & Langen (z.B. bei Edeka).
Alles zusammen in einen Mixbecher packen; 3 Minuten mit Pürierstab pürieren und Luft unterheben, anschließend eine Minute mit normalem Handrührgerät aufschlagen. Mindestens 6 Stunden einfrieren.
Vor dem Servieren ca. 20 Minuten aus dem Gefrierschrank nehmen.

Es schmeckt Sünde! Katholiken müssen das vermutlich beichten. (Ich nicht, bin zwar katholisch aber gehe da nicht mehr hin. So viel Zeit haben die eh nicht, das würde total den Rahmen sprengen, wenn ich anfange auszupacken.)

Nachmachen, Freunde, nachmachen! Ganz großes Kino, beides!

Danach gab es einen Kaffee.

Jetzt muss ich dem Mann irgendwie nur noch beibringen, dass er spülen soll. Überlege gerade, wie ich ihm das verkaufen könnte. So, dass er denkt, das wäre was ganz Tolles. Mal sehen, ob mir noch eine geschickte Formulierung einfällt.

Kommentare:

  1. Okay, ich geb's zu, nicht nur das Essen gefällt mir, meine Neugierde treibt mich auch zu einem Posting ;-): Wie war das denn nun? Konntest Du den Mann davon überzeugen, dass es eine ganz tolle Idee ist und dass sie zudem von ihm kommt - die mit dem Spülen?
    glg
    dieösineugierdsnase;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bat ihn einfach, den Blog zu lesen.
      Hat geklappt. Yay!
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Raffiniertes Teil Du!

    AntwortenLöschen
  3. Deine Graupensuppe hat mich so angelacht, dass es sie letzten Montag bei uns gab. Ich liebe jede Art von Suppen auch auch die Familie war begeistert, dankeschön! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank für die liebe Rückmeldung Rubin! Klasse!
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen