Montag, 6. April 2015

06.04.15 Ostermontag Menü

Immer noch frohe Ostern, liebe geschmeidige vegane Osterfreunde!

Meine Zartbitter-Weinbrand-Trüffelschokolade für den Mann zum Kaffee, mit Krokant und speziell für ihn einmal in Hasenform gegossen.

Zergeht auf der Zunge! Weich wie ein guter Trüffel. Zartbitterschokolade, Weinbrand und Hafercuisine. Und Krokant.

Unser Ostermontagmenü

Amuse Gueule
Panierte und gebratene Kohlrabidreiecke mit schwarzem Sesam, Frischkäse und Bärlauch aus eigenem Anbau (okay okay, ich habe im Vorjahr eine (!) Pflanze gesetzt.)


Vorspeise
Cocktailsalat mit Grissini


Der Cocktailsalat geht auf mein Rezept zurück und die Grissini buk ich flott nach dieser Seite.

Eine Hälfte der Stangen habe ich mit frischem Rosmarin und Thymian gemacht, die anderen Stangen mit Mohn und schwarzem Sesam.

Hauptgang
Vegane Entenfilets mit Basmatireis, karamellisierter Paprika und süßsaurer Soße


Dessert
Obstsalat mit veganem Eierlikör




Die Entenfilets sind von Vantastic foods und die Soße haben wir bei Alnatura gekauft. Ich liebe die, die Soße.

Die Entenfilets haben wir erstmalig gekauft (Alles vegetarisch) und zubereitet. Es ist zwar Ostern und man sollte sich im Zaum halten und nur gepflegte Konversation betreiben; aber ich muss es einfach sagen: die Entenfilets sind der Knaller. Leck' mich fett! 
Wenn ich das geahnt hätte, dass die so dermaßen lecker sind; ich hätte die schon ganz oft gekauft.
Die veganen Entenstücke habe ich abtropfen lassen und dann kurz in der Pfanne scharf angebraten. Ein winziges Häuchlein Paprikapulver und Salz habe ich noch dazugetan, wäre aber nicht wirklich nötig gewesen, denke ich. Die sind richtig gut gewürzt.



Wir haben uns beide nicht mehr eingekriegt. In der Facebookgruppe 'Ich packe auf mein veganes Tellerchen' haben viele schon Loblieder auf das Entenzeugs gesungen; ich dachte immer, die übertreiben und traute mich nicht recht ran. Ich bin bei diesen Lobeshymnen immer kritisch, dafür habe ich schon zu viele Frösche geküsst. Die Prinzen sind dünn gesät. Wheaty setzt da einfach Maßstäbe.
Aber mit der Ente haben die recht; die ist der Hammer. Knusprig aber innen saftig, geschmacklich einwandfrei und Konsistenz auch prima. Stimmt alles!
Chapeau! Meine absolute Kaufempfehlung.



Und das hier sind die Schokobecherchen, die ich beim Dessert eingebaut habe. Der Mann hat sie im Penny gefunden auf dem Weg zur Kasse. 1,39 Euro haben sie reduziert gekostet. Vegan.

Den veganen Eierlikör habe ich aus MyEy Eygelb, Hafercuisine, Sojamilch, Agavensirup, Rum, Weinbrand und Sahne zusammengerührt.
Weil ich das pi mal Daumen gemacht habe - sollte schnell gehen - habe ich keine genauen Mengenangaben für Euch. Macht aber nichts, mittlerweile gibt es diverse vegane Eierlikörrezepte im Netz. Meines ist sicher ganz ähnlich.

Alle sind satt und die Küche sieht auch wieder anständig aus. Ich lehne mich zurück. Schönen Ostermontagabend liebe Läuse! Und probiert mal die Ente!





Kommentare:

  1. Boah, sieht das alles toll aus bei Dir! Wow!

    Und die Ente interessiert mich jetzt natürlich auch....wobei mein Vegetarierkind die dann bestimmt gar nicht essen will, weil sie so "echt" aussieht...

    Schöne Grüße
    U.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich jetzt auch gedacht: diese Ente ist was für Leute, die eigentlich gern tote Tiere essen. (-; Wenn ich die sehe, vergeht mir absolut der Appetit. Ich habe schon als Kind nicht gern Fleisch gegessen, und da war natürlich der Grund nicht die Gesundheit etc. sondern weil ich es einfach nicht mag. Heute finde ich es sogar eklig...
      Aber, das Menü macht einen tollen Eindruck. Mich hätte jetzt noch interessiert, was es genau mit der Trüffelschokolade auf sich hat.

      Löschen
    2. Die 'Trüffelschokolade' habe ich aus Zartbitterschokolade, Weinbrand und Hafercuisine geschmolzen und teils direkt auf Backpapier (Osterhasenohren von der Rotweincreme) und in Formen gegossen.

      Löschen
  2. Hallo liebe Uhuohne hu, das hört man von vielen Vegetarieren/Veganern, dass die nicht essen mögen, weil sie zu echt ist.
    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susi,
    Ich habe die Ente auch schon gesehen und ich gehöre zu denen, die da auch nicht dran können.
    Die burger und Schnitzel dagegen. ....kein Problem.
    Komisch, gell ?

    Freue mich wie toll, wieder so oft von dir zu lesen.

    Gruß
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Claudia,

      ja, wir Menschen sind mitunter komische Tierchen. :-)
      Nun kehrt wieder der Alltag ein, da bin ich dann wieder ruhiger im Blog.

      Mal sehen, ob ich nun wieder regelmäßiger beim Vegan Wednesday mitmache und dann gibt es noch die eine oder andere Restauration in Bonn, die ich mal näher unter die Lupe nehmen möchte; da hat sich rundum viel getan. Davon werde ich dann berichten.

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  4. Liebe Susi,

    schön, wenn es so viel Auswahl gibt. Da tut sich mittlerweile schon einiges.
    Bei mir in der Gegend gibt es ein ganz tolles vegetarisch/veganes Lokal.
    Sonst nichts. Aber einige Restaurants haben zumindest auf Nachfrage Alternativen.

    Liebe Grüße
    Claudia

    Und weißt du, warum mein Kommentar in letzter Zeit doppelt erscheint ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Claudia,

      keine Ahnung, warum manche Kommentaren doppelt erscheinen, ist wohl ein Fehler von Blogger; ich habe keine Einstellung verändert. Ich lösche die doppelten einfach.

      Die Zeit arbeitet für uns, dauert sicher nicht mehr so lange, dass wir so viele Alternativen haben wie heute die Vegetarier. Es wird, ganz sicher!

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  5. Liebe Susi, vielen Dank für den Tipp mit der "Ente". Ich habe mich bisher nicht daran getraut, hatte mit Wurst-Alternativen schon einige enttäuschende Erfahrungen gemacht. Aber nun bin ich neugierig! Früher habe ich immer sehr gerne Fleisch gegessen und habe "nur" aus ethischen Gründen damit aufgehört, nicht aus gesundheitlichen oder weil es mir nicht schmeckte. Jetzt bin ich ganz gespannt auf die "Ente", meine Fleischzeiten liegen mittlerweile 27 Jahre zurück. :-) Erstaunlicherweise vergisst man nie, wie es schmeckt und sich im Mund anfühlt. (Jedenfalls ist das bei mir so.) Als ich mein erstes Fake-Mett-Brötchen gegessen habe, war ich richtig geschockt, als mich die Erinnerung übermannte. Und auch der Rote-Bete-Salat (immer noch mein Favorit) mit dem Fake-Hering (Aubergine) war/ist immer wieder phänomenös. :-)
    Was macht eigentlich das Nikotin-Monster? Lässt es dich in Ruhe? (Sorry, falls du schon davon berichtet hast ... ich bin seit einiger Zeit nur sehr wenig im I-net unterwegs).
    Ganz viele liebe Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Frauke,

      das Nikotinmonster ist vor Kurzem wieder eingezogen. Ich bin verflucht. Oder ich habe mich selbst verflucht, wie man will.
      Die Fakeente werde ich in Kürze wieder bestellen. Wenn man sie scharf und kurz anbrät, wird das super. Dann wird es richtig knusprig. Bratöl ist gut, oder Sesamöl. Die großen Teile habe ich noch etwas zerkleinert.
      Ein Versuch ist es wert, probiere einfach mal. Ich kenne nun mehr Leute, die die gar nicht essen mögen, weil sie denen zu authentisch ist.
      Ich bin aus den gleichen Gründen vegan wie Du; mich reizt allein das Geschmackliche an den Fakeprodukten und die Konsistenz. Für mich verbinde ich das nicht mit einer echten lebenden Ente, ganz im Gegenteil. Da würde mir nie komisch werden. Ich fühle mich gut, weil ich weiß, dass es nicht echt ist.
      Ich verstehe aber gut, wenn es anderen anders damit geht.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  6. Liebe Susi, ja genau, Geschmack und Konsistenz. Es kann von mir aus auch genauso aussehen - Hauptsache, es ist nicht echt. Bei der Fake-Ente ist interessant, dass das "Fleisch" sogar eine "Haut" hat. Wahnsinn!
    Das mit dem Nikotin-Monster tut mir leid. Man wird es NIE ganz los, ich kann davon ein Lied singen. Sogar Uwe - der seit 8 Jahren Nichtraucher ist - hat noch immer dann und wann Kämpfe mit dem Fiesling auszufechten. Die Kämpfe werden mit der Zeit seltener und weniger heftig, aber sie hören nie ganz auf. Ich habe auch gerade wieder einen Kampf verloren und mir seit 2 Jahren das erste Mal wieder Tabak gekauft. Hmpf ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Frauke,
      das tut mir arg leid, dass es Dich auch wieder gerissen hat.
      Manchmal denke ich, ich brauche was an mir, an dem ich herummeckern kann.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  7. Liebe Susi, wir haben am Wochenende die Ente gegessen. Genial, wirklich! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frauke, super!!! Freut mich sehr! Wir haben auch gerade wieder zwei Gläser bestellt für den Fall der Fälle!
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen