Sonntag, 14. Juni 2015

14.06.15 Kraut-Pfann-Ding

Der Mann trug mir heute Morgen auf, doch mal ein Kraut-Pfann-Ding zu machen. So viele Leute, besonders im veganen Bereich, machen eins. Da können wir doch nicht zurückstehen! Wie sieht denn das aus, was sollen denn da die Nachbarn und die anderen veganen Blogger sagen? Da hat er mich an meiner Ehre gepackt, nee, is klar.

Gesagt, überlegt, getan. Sauerkraut war somit gesetzt, irgendwas mit Kartoffeln auch, in der Pfanne natürlich. Und weil ich noch Champignons hatte, überlegte ich, ob Sauerkraut und Pilze zusammen passen könnten. Habe ich meines Wissens noch nie vorher probiert. Ich habe gegoogelt und sofort ein passendes Rezept gefunden, ich musste es nur noch verbessern (= veganisieren).



Kraut-Pfann-Ding

Für 2 Personen, reichlich

5 Kartoffeln, normale Größe

1 Beutel Sauerkraut (hier Alnatura, 520g)
1 Schuss Weißwein (Alnatura, Hausmarke)
etwas Kümmel gemahlen
ein paar Wacholderbeeren
1 Lorbeerblatt
Salz

2 Spacebars 'Hanf' von Wheaty
1 rote Paprika
1 Schale Champignons
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 EL Rapsöl 

Soße

ca. 1/3 Becher Sojajoghurt (hier Sojade Natur)
1/2 Päckchen Hafercuisine von Oatly (oder eine andere flüssige Pflanzensahne)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Kümmel

Petersilie

Pellkartoffeln kochen.

Sauerkraut mit einem Schuss Weißwein, Kümmel, Lorbeerblatt und Wacholderbeeren aufsetzen, ca. 10 Min köcheln lassen, hin und wieder umrühren.

Die Spacebars (oder andere geräucherte Würstchen) in Scheiben schneiden, in einer Pfanne anbraten und danach herausnehmen.
Die Paprika, die Champignons, Zwiebeln und Knoblauchzehe putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden, in die Pfanne geben und einige Minuten anbraten.

Anschließend das fertig gegarte Sauerkraut in die Pfanne geben und unterheben. Die Pellkartoffeln pellen, in kleinere Stücke schneiden und zusammen mit den Würstchenscheiben unterheben.
Die Pfanne von der Herdplatte ziehen. 

Sojajoghurt, Hafersahne und die Gewürze miteinander verrühren und über unsere Pfanne kippen.
Kurz noch mal alles verrühren und abschmecken. Mit Petersilie dekorieren.

Das Originalrezept - mit Omnizutaten-  , die Quelle meiner Inspiration, liegt hier

Fuchur hat es übrigens auch geschmeckt; der durfte probieren.



Mega-Hammer-lecker. Aber wirklich schon sehr mega. Schon wieder hat ein leckeres veganes Reinsetz-Gericht das Licht der Welt erblickt. Also wenn mein Launch des Kraut-Pfann-Dings nicht erfolgreich war, dann weiß ich auch nicht weiter. Das ist doch so, dass Ihr nun bezahlen müsst, nicht wahr? Dann lasst die Kohle mal rüberwachsen, ich hoffe, mein Paypal rattert ordentlich.

Ich wollte Euch aber noch was zeigen; letzte Woche war der Mann im Norden in Sachen Enkelhütung unterwegs und hat u. a. seine Freunde besucht. Die haben ihm einen wunderbaren Spargelsalat gemacht.

Ist das nicht eine Augenweide? Die Blumen waren essbar, natürlich. Und ich war nicht dabei. Schade. Mir blieb nur, das Bild zu bewundern. Die machen immer so leckere Sachen für uns. Danke nach Delmenhorst, dass Ihr den Mann so gut gepflegt habt. :-)  Da fühlt man sich als Veganerbesuch doch willkommen. Ihr seid großartig!







Kommentare:

  1. Sauerkraut im Sommer? Aber Deine Beschreibung hat mich neugierig gemacht, das muss ich jetzt auch mal probieren....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum nicht im Sommer? Sauerkraut ist lecker. Und gesund. Und überhaupt!
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Halllihallo! ;-)

    Natürlich, Sauerkraut geht immer und überall! Der fuchursche Vorkoster (oder ist es der vorkostende Fuchur?) wird das sicher bestätigen ;-)

    Das Spargel-Dingsbums schaut auch super lecker aus ;-)

    Oh wie gut, dass Du vorwarnst, muss gleich mal gucken, ob sich meine Finanzen eh nicht irgendwie selbständig gemacht haben ;-)

    Susi, ich verrate Dir jetzt was - ganz und gar streng geheim (LOL, über's Internet, weißte, da vermutet di e NSA sicher nix, weil ist ja nix versteckt oder so ;-)) - mein allerliebstes Lieblingssauerkrautgericht von früher:
    "Bratwurst im Apfelbett" - kann man superleicht veganisieren, ist einfach .... ach, ich muss hier mal kurz den Boden wischen....
    Sei gegrüßt,
    Almut



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Almut!

      Sowas Schräges gibt es bei uns im Rheinland auch; wir stehen auf würzig-pikant-süß-sauer. Wir haben zum Beispiel das (Omni-)Gericht 'Himmel und Erde', Lässt sich natürlich auch veganisieren. Habe ich schon mal gemacht. http://blaubehimmelt.blogspot.de/2014/11/101114-himmel-un-aad.html
      Da ist der Weg zu Deinem Sauerkrautgericht im Apfelbett nicht mehr weit.
      Das klingt wirklich sehr schmackofatzig; ich behalte es im Hinterkopf! Muss nur gucken, welche vegane Wurst ich da nehme, wird wohl wieder eine von Wheaty werden. Mal schauen, welche da am besten passt.

      Ein liebes Grüßchen ins Burgenland
      Susi

      Löschen
  3. Vielen Dank liebe Susi, ist angekommen, das Grüßchen ;-)

    Ja, lecker lecker lecker diese Kombinationen. Hier eine ganz schnelle Kurzusammenfassung "meiner" Bratwurst im Apfelbette:

    Früher bei Muttern: Zwiebel anschwitzen, stauben mit rotem Paprikapulver, Sauerkraut drauf, Honig untermischen, Rosinen rein, Apfelscheibchen dazu, salzen, pfeffern, Bratwurst drauf - Deckel druff, gut!
    Heute bei mir: statt der Bratwurst angebratenen Tempeh, mit etwas Sojasauce und Orangensaft abgelöscht. Statt Honig eigentlich Agavendicksaft, ich greif' aber meist daneben und erwisch' den Ahornsirup, tsefixeineiaschonoamoi ;-))). Rest sowieso vegan ;-)
    Das Leben kann so schön sein! Ich habe die Ehre, im drittfriedlichsten Land der Welt geboren worden zu sein und immer noch dort wohnhaft sein zu dürfen - wie geil!
    Ganz liebes Krüßchen, Susi!

    AntwortenLöschen
  4. Susi, was meinste, ist die Kurzusammenfassung eine Freud'sche oder fehlt der bloß ein "z"?

    ;-))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da fehlt kein z, Almut. Gutes Essen ist Kur. :-)
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen