Sonntag, 25. Juni 2017

25.06.17 Eigener Herd....

Es hat auch sein Gutes, wieder daheim zu sein; hier esse ich am liebsten. Nennt mich verrückt, aber ich treffe immer genau meinen Geschmack. Keine Ahnung, wie ich das hinkriege. Die Welt ist voller Geheimnisse.

Heute habe ich uns Kichererbsennudeln mit Tomaten-Tuna-Soße gebastelt.


Dazu habe ich Zwiebeln, Knoblauch und Tuna angebraten. Mit Tomatensoße und Kapern aufgefüllt und gewürzt. Ein wenig Sojacuisine habe ich noch untergehoben.

Das hier ist ein Gurken-Tomaten-Zwiebel-Oliven-Mais-Salat mit gebratenem Tofu natur. Ein paar geröstete Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne sind auch noch dabei.



Gestern Abend hatte ich keine Lust auf Kochen, da habe ich mir ein Fertiggericht aufgewärmt; das Graupenrisotto mit Pilzragout von Aldi - gibt es nicht mehr. Leider.

Aber wir haben dank Facebook ein ganz ähnliches Gericht bei Lidl aufgetan. Das liegt im Gefrierschrank, habe ich noch nicht probiert. Ich hoffe, es kommt dem Aldi-Gericht nahe. Denn ich liebe das sehr.


 Das war Aldi:



Und das ist die neue Lidl-Packung:


Kennt Ihr das schon? Taugt das was?

Liebe Grüße und gute Nacht!



25.06.17 Zwei Tage Renesse/NL

Unverhofft und völlig ungeplant habe ich zwei Tage Renesse mit meiner Freundin gebucht, quasi von heute auf morgen. Ich muss auf irgendeinen Reservierungsbutton gekommen sein. Oder die Nachbarskatze. Ich kann nichts dafür. Leider bin ich sehr gefährdet, was Urlaubbuchen angeht. Da kann ich selten an mich halten.

Aber wo wir schon mal da waren; muss man das Beste daraus machen. Für die Reise habe ich meine whity-Kaffeeweißer mitgenommen, eine kleine Packung Sojacuisine für Frühstück, ein Wilmersburgerbrot, Kiwi, Tomaten und meine Syltella Haselnusscreme. Und ein kleines Döschen mit Sojola.
Frühstück hatten wir auch mitgebucht.

Vegan habe ich mich durchgeschlagen so gut ich konnte. Aber die Landschaften, das Meer, die Sauberkeit und die wunderschönen Blumen überall reißen es heraus.

Unser liebstes Strandrestaurant Corazon in Renesse: es gibt kaum etwas Schöneres, als dort zu sitzen und auf das Meer zu gucken.


Deren Tomatensuppe ist vegan und sehr köstlich! Wusste ich noch vom März diesen Jahres, da waren wir auch schon dort. Zu lesen hier. 




Nachmittags war ich im Meer baden! Der Wind ging quer aber es war sehr heiß, und sogar das Meer hatte eine angenehme Temperatur.

Wir haben mein nasses Strandhandtuch in wenigen Minuten im Stehen getrocknet, es hing die ganze Zeit steif in der Luft! Der Wind blies den feinen Sand in alle Taschen. In Bonn musste ich alles aussaugen.




Wir haben uns Fahrräder (normale) gemietet und sind abends in ein Campingrestaurant vom Campingplatz Eureka essen gegangen. Das ist ein sehr nettes, lässiges und freundliches Restaurant, leider der totale Omnischuppen; es war höchst schwierig, einen normalen Salat ohne Tier und mit normalem Dressing zu bekommen. Es hat ein paar Anläufe gebraucht, bis ich was halbwegs Brauchbares bekam. Dazu habe ich mir Pommes bestellt. Empfehlen kann ich Euch das Lokal nicht, wenn Ihr VeganerIn seid, Ihr werdet weinen. 


Die Pommes kamen sehr spät und ich dachte erst nicht an ein Bild. Die Schüssel war hochvoll. Aber leider waren die Pommes nicht lecker. Kamen mir vor wie Backofenkartoffeln.



Am nächsten Tag haben wir uns E-Bikes gemietet. Das war das erste Mal für mich; bislang fürchtete ich mich vor den Dingern; aber bei viel Gegenwind an der Küste ist man schnell dankbar für ein wenig Unterstützung; es erhöht den Radius gravierend. So konnte ich Stellen sehen, die mir als Fußgängerin oder Radfahrerin verborgen geblieben wären.

Ich bin so stolz auf mich, ich habe meine Ängste überwunden. 




Ich habe Burgh Haamstede gesehen, Westerschouwen und Oosterschelde.



Ein Strandrestaurant (De Buurman) in Westerschouwen:



Zu dem Strandcafé gehörte auch ein wunderschöner Hund. Der hieß Sarko. (Ich dachte gleich an Sarkoidose.) Ganz liebes Tier.



Überall sind die Gärten und Vorgärten so hübsch bepflanzt. Augenweiden.




Nachmittags waren wir wieder im Corazon. Dort hatte der Mann beim letzten Besuch Falafel mit Hummus gegessen, das war vegan. Ich habe das nun bestellt und sowohl die Bedienung auf vegan (veganistisch in NL, der Veganer ist Veganist) hingewiesen als auch den Chef, als er mir das Gericht brachte. Ich konnte wählen zwischen dunklem oder hellem Brot.

Mittlerweile denke ich, dass war bestimmt echte Joghurtsoße auf meinem Falafelbrot. Ich bin nicht sicher.
Keine Ahnung, ob die das in vegan umgebaut haben. Denn mit vegan kennt sich der Chef aus, wir hatten im März länger mit ihm über das Thema geredet, dass er da sehr offen ist.

Also, diese Fotos sind unter Vorbehalt. Ich habe mein Bestes gegeben. Im Urlaub im Ausland esse ich durchaus auch mal was Vegetarisches, wenn ich nicht das Passende finde (habe auch zweimal beim Frühstück etwas Vegetarisches genommen zu meinen Sachen).
Von daher ist es für mich nicht so tragisch; dass das eventuell Joghurt war. Es ärgert mich nur eben, weil ich das Falafelbrot bewusst als vegan bestellt hatte. Da hätte ich noch mehr aufpassen müssen. Aber bei zweimal nachfragen dachte ich, ich bin auf der sicheren Seite.

Das sind Schneewittchen; Radler!




An diesem Tag war ich nicht im Meer baden; die Brandung war mir etwas zu stark und der Wind noch stärker als am Vortag. Weil die Sonne trotzdem brannte, habe ich mich vorsichtshalber in mein Strandtuch gewickelt. So habe ich aufs Meer geblickt und mich die ganze Zeit gefreut, was Mensch und Hund für einen Spaß am und mit dem Meer haben. 




Dann sind wir wieder heimgeradelt. Abends wollten wir Spaghetti aglio e olio essen. Bei dem Italiener am Marktplatz in Renesse stand das nicht auf der Karte, aber sie haben es uns trotzdem gemacht. Wir bekamen einen Teller mit völlig nackten, salzarmen Spaghetti mit kleingehacktem Knoblauch. Öl sollten wir uns selbst drauf tun. Haben wir gemacht, und ordentlich nachgesalzen und gepfeffert, und dann ging das auch. Wir hätten vielleicht trotzdem besser Spaghetti Napoli genommen.


Am anderen Morgen ging es schon wieder heim.
Das ist die Straße auf dem Damm Oosterschelde. Die Straße steht senkrecht!


Auch wenn meine vegane Performance eher mager war, so waren das doch zwei Knallertage voller Sonne, Freundin und Meer. Wirklich traumhaft.



Montag, 19. Juni 2017

19.06.17 Bloß nichts Heißes essen

Hält man ja nicht aus, diese Hitze.
Bei uns gab es heute nur einen lauwarmen Gemüsereis und einen Salat. Meine Gerichte sind heute griechisch inspiriert.
Ich habe mich extra bei der Affenhitze in den nächstgelegenen Edeka geschleppt um die eine oder andere Zutat noch einzukaufen.


Griechischer Bauernsalat mit Tuna

Da ist drin: Grüne Pfefferoni, kleine rote Peperoni, eine dicke Zwiebel, Perlzwiebeln, Frühlingszwiebeln, schwarze / griechische Oliven,  grüne Oliven, Salatgurke, Mais, roter Paprika und ca. 80 g Tuna (von Vantastic Food).
Und Tofu natur; eingelegt in einer Marinade aus Salz, Olivenöl, schwarzem Pfeffer, Bierhefeflocken und einer dicken, gequetschten Knoblauchzehe.  Eine Stunde ziehen lassen (je länger desto besser!).

Die Marinade für den Salat: Olivenöl, Salz, Pfeffer, weißer Balsamico, mediterrane Kräutermischung.

Den Salat mit der Marinade vereinigen und die Tofuklötzchen leicht unterheben.




Gemüsereis, mit Zucchini, gelber Paprika, Reis, Knoblauch, Zwiebeln, Olivenöl, Salz, etwas Gemüsebrühe. Lauwarm. (Also anfangs natürlich nicht. Hihi! Aber später zum Essen. Habe ihn bewusst etwas abkühlen lassen.)

 


19.06.17 Grillen mit Freunden

Wir genießen den Sommer! Gestern haben wir mit unseren Freunden (Omnis) gegrillt!

Ich sage auch noch, eine Party auf der Wiese; Una Festa Sui Prati: 


(Ich war gestern geschockt, dass das Lied von Adriano Celentano schon von '67 ist - nur ein Jahr jünger als ich - und dass er selbst nächstes Jahr 80 wird. Schon 80. Ich glaube, ich muss der Tatsache ins Auge sehen, dass ich auch nicht mehr in der Blüte meines Lebens stehe.
Da muss ich drüber nachdenken. Bei einem Kölsch.)


Wir haben wie immer unser veganes Survivalkit geschnürt, als da wären:

Virginia Steak von Wheaty, vegane Filets von Quorn, Grillknacker von Taifun,


...eine vegane Steaksoße von Edeka, Grissini, Erdnüsschen,


...Guacamole und mein Hummus, das Rezept ist hier verlinkt.


 Die Filets von Quorn sind unbeölt und ungewürzt nicht so für's Grillen geeignet. Beim nächsten Mal werde ich die vorher marinieren. Die Konsistenz fand ich super! Und was den Geschmack angeht: der ist fad wie Tofu (oder wie Fleisch pur bei den Omnis); da kommt es dann auf die Würzung und die Soße an.

Der Mann steht auf die Virginiasteaks von Wheaty, der liebt es scharf!


Meine Freundin machte eine riesige Schüssel voller Feldsalat mit Cocktailtomaten und eine große Auflaufform voller Backofengemüse und gefühlt 30 Zehen Knoblauch. Das war ziemlich lecker! :-)
Zudem gab es noch einen großen Topf mit Pellkartoffeln








Der Bauch war schon dick, bevor ich überhaupt angefangen habe zu essen! Wie ist das möglich? Fragen über Fragen.
Übrigens lege ich sehr hohen Wert darauf, dass Ihr bemerkt, dass ich meinen Bikini farblich ausgerichtet habe auf die Stuhlpolster und auf die Servietten! Ich habe mich harmonisch in die Grill- und Lounge-Umgebung eingefügt. Das ist ganz große Kunst. Nicht, dass das hier untergeht. 



Dazu trinkt der gemeine Rheinländer Kölsch! Oder was mich betrifft, Kölsch mit Limo.
Wir waren dort von 12:00 mittags bis abends um 23:00 Uhr. Es war heiß aber die meiste Zeit saßen wir unter dem Sonnensegel. Mit Kölsch haben wir uns gekühlt.

Kurz nach dem Grillen drohte uns unsere Freundin noch Obstsalat an. Das klingt fast wie eine Drohung; war es auch. Wir waren vier Personen und sie hatte allein 2 kg Erdbeeren da drin! Und eine Ananas! Und noch Bananen! Man kann sich vorstellen, welche Menge das war.
Ich habe das unten abgebildete erste Schüsselchen nicht geschafft; ich war viel zu satt, habe nur ca. ein Drittel davon essen können, so lecker frischer Obstsalat auch ist.


Das war ein sehr schönes Grillevent mit unseren Freunden. Da verfliegen die Stunden.


Hier noch ein paar Bildchen der letzten Tage:

Ein Schokoladeneis vom Mann, hat er selbst zusammengestellt, es stand nicht auf der Karte. Halbbittereis mit karamellisierten Walnüssen, Haselnüssen und einer Karamellsoße. 
Ach, man kennt das, er war hungrig: die kleine Waffel ist bereits dezimiert und das Eis sah beim Ankommen auch noch besser aus. Das Eiscafé ist das Heisskalt in Bonn-Kessenich. Die haben immer ein paar Sorten veganes Eis und auch häufig Sonderaktionen wie veganes Rhabarbersorbet und Ähnliches.



Ich war Freitag nach einem Arztbesuch und einem langen Spaziergang quer durch Bonn vollkommen ausgehungert und musste das bildschöne, rein vegane Café Mae's in der Bonner Südstadt besuchen.
Auf eine Fritzschorle und den Waldschrat; ein veganes Schnitzel mit Pilzrahmsoße und Fritten (oder auch noch mit Salat, wenn man mag.) Unterstütze Deinen Vegan-Local-Dealer! Auch wenn der Weg etwas weiter ist. Das gilt natülich auch für das Bonner Café Black Veg. Aber die kommen sich nicht ins Gehege, Mae's liegt in der Bonner Südstadt, das Black Veg in der Altstadt.


Die hatten an dem Tag auch noch eine Kartoffelsuppe; aber ich habe zu spät die Tageskarte bzw. Tagestafel studiert. Für Suppen kann ich mich umbringen, gerade Kartoffelsuppe. Ich liebe die.


Noch Platz hier; kommt vorbei!



Endlich habe ich die zweite vegane Pizza von Lidl probiert, die Bruschetta! Die Fanpizza Spinat war ohnehin schon meine absolute Lieblingspizza unter den Fertigpizzen. Nun haben die eine weitere, und ich bin höchst angetan! Aber wie bei der Spinatpizza auch: ich würze immer nach mit Salz und Pfeffer. Die würde auch meinen Omnikumpels sehr gut schmecken, da bin ich sicher. Wenn man spontan Besuch bekommt, mit ein paar dieser Pizzen in der Gefriere ist man auf der sicheren Seite.



So liebe Schatzis, liebe Läuschen; ich habe alles ausgespeichert. Heute erwarten uns weit über 30 Grad. Ich werde mich still- und kühlhalten.

Kommt gut durch die heiße Zeit und genießt den Sommer! Das Leben kann sich von jetzt auf gleich ändern. Bemerkt und erfreut Euch an den kleinen Dingen. Der Augenblick ist das Einzige, was wir haben.
Feiert das Leben!