Montag, 5. Juni 2017

05.06.17 Das jüngste Gericht!


Der Blogposttitel ist cool, was!
Zeige ich Euch gleich, das jüngste Gericht. Aber vorher noch ein paar Pics der zurückliegenden Tage und noch welche Sylt betreffend; genauer gesagt, vom Vortag der Abreise. Da sind wir nämlich mit unserer Freundin Almut ins Bonner Café Von und Zu gegangen um ihr Bonns allerbeste vegane Spinatpizza zu zeigen. Und den ebenso leckeren Vorspeisenteller.


Wie man sieht passen zwei der Pizzen nicht mal auf ein Foto!
Verröckt!


Von Sylt selbst habe ich etwas mitgebracht. Von der Sylter Schokoladenmanufaktur die 'Syltella', eine Haselnusscreme. Und zwar nicht irgendeine. Die beste, die ich je aß. Keine Übertreibung!
Der Verzehr derselben hat mich sofort in eine weitere Sucht katapultiert, ohne vorher über Los gegangen zu sein.
Das ist eine ziemlich teure Sucht; besser wäre es, ich hätte das große Syltellaglas gekauft und mitgenommen, das wäre in der Relation deutlich günstiger gekommen.
Aber ich hatte weder den Platz im Koffer noch wollte ich, dass Almut einen noch schwereren Koffer als ohnehin schon für mich ins Gepäckfach wuchten musste.



Sie ist fast flüssig! Sie ist so unendlich lecker. Ich wünschte, ich könnte es Euch vermitteln. Das ist die Göttin aller Haselnusscremes, ich sag's Euch!



Die Sylter Schokoladenmanufaktur (Café Wien) hat auch einige vegane Schokoladen im Angebot; zwei davon hatte ich probiert. Der Mann hat sie aufgegessen und ich habe kein Bild. Ebenfalls Weltklasse! Ich schwöre!
Bislang war meine Lieblingsschokolade die Nirwana (orangefarbene Packung) von Rapunzel. Die hier ist mindestens genauso gut. Zum Niederknien.
Nun stelle ich mir zwei Fragen. Warum bin ich anfällig für allerlei Süchte? Und zweitens, warum kann es nicht mal die Putzsucht sein? Damit könnte ich arbeiten; im wahrsten Sinne des Wortes.
Es ist mir leider nicht gegeben.


Ein paar Bilder der letzten Tage:

Reispfanne mit Broccoli und Tofu


Gemüsepfanne mit Paprika, Karotten, Zwiebeln, Knoblauch, braunen Champignons, Frühlingszwiebeln, Peperoni...


... und dazu Quinoa


Abends gab es einen Salat mit Gurke, Peperoni, Tomaten, Paprika und mit in Olivenöl und Knoblauch sowie Kräutern eingelegtem Tofu.


Da der Mann heute aushäusig ist, habe ich ihm morgens noch als Wegzehrung frische Apfel-Zimt-Muffins gebacken (Buch: Vegan lecker  lecker). Dort, wo er hingefahren ist, ist vegantechnisch voll die Diaspora. So wird er sich über Wasser halten können. Vielleicht auch übers Wasser gehen - nähme mich nicht wunder, so lecker wie die sind. 


Heute habe ich nur für mich gekocht und muss nichts abgeben, eine Aubergine für mich ganz allein. Feiertag!
Gebratene Aubergine mit Tzatziki und Couscous. Eines meiner allerliebsten Gerichte. Und das jüngste Gericht! Soll man nicht meinen, dass das jüngste Gericht der Knaller sein kann.


Für Liebhaber von Katzenbildchen noch ein Bildchen von Che Guevara, unserem geliebten Nachbarskater. Er kuschelt mir mir. Was er höchst selten tut. Aber wenn darf man sich sehr geehrt fühlen. Katzenauszeichnung am goldenen Bande.


Ihr seid nun eingenordet und wisst vollumfänglich Bescheid. Bleibt mir nur noch, Euch frohe Rest-Pfingsten zu wünschen! Rockt den Abend!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen