Mittwoch, 14. Juni 2017

13.06.17 Gnocchi in Zucchini-Kapern-Rahmsoße

Wir können nicht immer essen gehen. Manchmal muss ich selber ran.

Nach Scannen all unserer Lebensmittel habe ich mich für Gnocchi in Zucchini-Kapern-Rahmsoße entschieden. Inspiriert hatte mich ein Omni-Rezept auf Lecker.de; da habe ich gedacht, dass mache ich ähnlich und in vegan nach.
Es ist auch Sojagranulat da drin. Das ist ganz fein und schmeckt nussig und fest.



Etwas Gratugiatto von Vantastic Foods passte sehr gut dazu:


Der Ruf nach einem Rezept ereilte mich:

das wird etwas schwierig, weil ich so gut wie nie meine Sachen abwiege; ich koche nach Gefühl.
Aber ich will es versuchen.

Reicht für zwei bis drei Portionen (macht gut satt)

Die Zutaten

1 mittelgroße Zucchini
etwas Öl
1 mittlere Zwiebel
1/2 Tasse Sojagranulat
Gemüsebrühe (sowohl für Sojagranulat nach Anleitung der Packung als auch für die spätere Soße)
1 geh. EL Mehl
30 g Sojola (oder anderes Pflanzenfett)
2 EL Kapern mit Flüssigkeit
Sojamilch natur (ungesüßt!)
Sojacuisine o. Hafercuisine
Salz, Pfeffer
Frühlingszwiebel
1 Packung Gnocchi (hier Penny)



Zuerst habe ich eine halbe normale Kaffeetasse voll Sojagranulat 15 Minuten in Gemüsebrühe gekocht und dann in einem Sieb abtropfen lassen, etwas ausgedrückt (es blieb aber bissfest).

Ich habe eine Zucchini in Viertel-Stücke geschnitten und angedünstet, später Zwiebelwürfel hinzugefügt, gewürzt. Dann alles aus dem Topf rausgeholt und eine Mehlschwitze gemacht aus Sojola (Margarine ohne Palmöl) und einem gehäuften EL Mehl. Abgelöscht mit Sojamilch und Gemüsebrühe (1:1) und einem guten Schluck Hafercuisine. Dann habe ich 2 EL Kapern mit Flüssigkeit darin versenkt und mit Salz und weißem Pfeffer abgeschmeckt. Wenige Minuten auf kleinster Stufe köcheln gelassen.

Parallel die Gnocchi  2 - 3 Minuten gekocht, abgeschüttet.

Zum Schluss habe ich das Zucchinigemüse zur Soße gegeben, sowie das Sojagranulat und die Gnocchi.

Mit etwas Rauchsalz, Frühlingszwiebelringen und Gratugiatto oder einem eigenen veganen Parmesanersatz würzen/belegen.



Abends zum Brot gab es noch ein Gläschen mit Tomaten- und Avocadoklötzchen. Das kann man auftürmen und stürzen; sieht auch sehr nett aus. Hier steckt die Angelegenheit in Weckgläschen zum Löffeln. Oder gabeln.



Ansonsten kann ich keine besonderen Vorkommnisse vermelden. Alles piano hier. Wir genießen die Wärme und finden das sommerliche Wetter sehr gut.

Schönen Abend liebe LeserInnen! 



Kommentare:

  1. Hallo Susi, dieses Gnocchigericht macht mich total an. Auf lecker.de finde ich nicht, was dich inspiriert haben könnte. Würdest du mir dein Rezept verraten *liebguck*
    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Heike,
      ich habe versucht, mein gestriges Werk zu notieren; es ist nun oben im Blogpost drin.
      Als ich meine Lebensmittel durchschaute, suchte ich im Netz ein Rezept mit Gnocchi und Kapern und stieß bei Lecker auf etwas, was mich reizte. Aber Omni - mit Bolognese aus Hack. Meine Herangehensweise war nun etwas anders und vermutlich umständlicher, aber wenigstens vegan und bestimmt niciht weniger lecker.
      Lasse es Dir schmecken. Wir haben heute noch einen Rest gegessen, auch aufgewärmt sehr lecker.

      Liebe Grüße Susi

      Löschen
    2. ui, vielen Dank. Von "retro"-Rezepten, also noch veraltet unvegan *kniep*, lasse ich mich auch gerne inspirieren. In meinem Kopf wandeln sich beim lesen die Zutaten inzwischen automatisch in vegane Komponenten um, manchmal soger unbewusst *grins*
      Liebe Grüße Heike

      Löschen
    3. Geht mir auch so; das ist wie Fremdsprache übersetzen! :-)

      Löschen